THCP: Alles, was Sie über das von der italienischen Forschung entdeckte neue Cannabinoid wissen müssen

Alles über das neue Cannabinoid THCP

Marihuana hat ein neues cannabinoid: thcp, das sich insbesondere im medizinischen und therapeutischen bereich als wertvoll erweisen könnte

Italienische Forscher haben in jüngster Vergangenheit ein neues Cannabinoid in einer Sativa-Hanfsorte identifiziert: Es handelt sich um THCP oder Tetrahydrocannabiforol, ein Phytocannabinoid, das eine mehr als dreißigmal stärkere pharmakologische und therapeutische Wirkung als THC zu haben scheint.

Wie wir wissen, enthält die Cannabispflanze mehr, als hundert Cannabinoide, von denen die bekanntesten, die auch in den größten Mengen vorhanden sind, CBD und THC, diejenigen sind, denen jetzt THCP zugesetzt wird.

Dies ist zweifellos eine wichtige Entdeckung, insbesondere für die möglichen therapeutischen Anwendungen von Cannabis, nicht zuletzt, weil es angesichts der größeren Wirksamkeit von THCP möglich sein könnte, die Dosis erheblich zu reduzieren und dennoch die gleiche Wirkung zu erzielen.

In diesem Zusammenhang ist daran zu erinnern, dass die pharmakologische und therapeutische Verwendung von Cannabis nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen darf.

Cannabis und THCP

Welche Hanfsorten enthalten THCP

Bisher wurde THCP in Hanf Sativa FM2 isoliert, einer Cannabissorte, in der bereits ein recht ausgewogener Anteil von THC und CBD enthalten ist. Die Forscher werden nun untersuchen, ob diese wertvolle Substanz auch in anderen Hanfsorten zu finden ist, da die Menge in FM2 sehr gering ist und für eine therapeutische Verwendung nicht ausreicht.

Es ist auch wichtig zu untersuchen, wie der menschliche Körper auf diese Substanz reagiert und wie sie eingesetzt werden kann, um eine positive Wirkung zu erzielen. Die chemische Struktur von THCP zeichnet sich durch eine recht lange Seitenkette aus, weshalb man davon ausgeht, dass es auch bei niedriger Dosierung sehr viel wirksamer sein könnte.

Lesen Sie auch: Cannabis-Tag: Wann wird er gefeiert und was hat er mit der Zahl 420 zu tun?

CBD, der beliebteste Bestandteil von Cannabis

Tetrahydrocannabinol, kurz CBD, ist einer der wichtigsten Wirkstoffe von Cannabis. Medizinischen Studien der letzten Jahre zufolge scheint es dem Körper verschiedene Vorteile zu bieten, von seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung bis zu seiner Fähigkeit, antioxidativ und leicht beruhigend zu wirken.

Heutzutage greifen viele Menschen auf CBD als Nahrungsergänzungsmittel zurück, um einige weitverbreitete Probleme zu lindern. Natürlich handelt es sich dabei nicht um therapeutisches Cannabis, für das, wie bereits erwähnt, die Anwesenheit eines spezialisierten Arztes erforderlich ist und das im Allgemeinen in Kombination mit anderen herkömmlichen Medikamenten verabreicht wird.

Welche therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten gibt es für Cannabis?

Wir haben gesehen, dass CBD direkt eingenommen werden kann, meist in Form von Öl, als multifunktionales Nahrungsergänzungsmittel, und dass es auch zur therapeutischen Verabreichung verwendet wird, in Kombination mit anderen Medikamenten oder manchmal, wenn die konventionelle Medizin versagt hat.

Es wird zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, psychischen Störungen und Depressionen, Muskelspasmen, Krämpfen und anderen Problemen eingesetzt, vorwiegend bei solchen, bei denen eine einfache medikamentöse Therapie nichts gebracht hat.

In der Tat ist es gut zu bedenken, dass Cannabis nicht nur die zwei oder drei Wirkstoffe enthält, die wir kennen, sondern mehrere hundert, vorwiegend in den Blütenständen. Das bedeutet, dass gerade die Ausgewogenheit des Stoffgemischs in den verschiedenen Pflanzensorten für den Organismus von Nutzen sein kann.

Hunderte von Wirkstoffen sind in den Blütenständen von Cannabis enthalten

Die Wirkungsweise der Cannabis-Wirkstoffe beruht darauf, dass diese Substanzen in der Lage sind, bestimmte Rezeptoren, die sogenannten Endocannabinoid-Rezeptoren, zu aktivieren, die für die Regulierung der Stimmung, des Schmerzempfindens und des Gedächtnisses verantwortlich sind.

Bei einer medikamentösen Therapie, in der auch Cannabis enthalten ist, muss bei der Dosierung äußerst vorsichtig vorgegangen werden, wobei zu berücksichtigen ist, dass CBD, THC und andere Wirkstoffe synergetisch wirken müssen, um eine pharmakologische Wirkung zu erzielen.

Bisher haben die Krankheiten, bei denen medizinisches Cannabis einen gewissen Nutzen gebracht hat, mit chronischen Schmerzsymptomen zu tun, während seine Wirksamkeit bei der Behandlung von Schmerzen und Spasmen, die durch Multiple Sklerose und das Tourette-Syndrom verursacht werden, noch nicht bewiesen ist, obwohl es immer noch eingesetzt wird.

Lesen Sie auch: Die 5 besten Bücher über Marihuana für Cannabis-Enthusiasten

Verwechseln Sie nicht den persönlichen Gebrauch mit dem medizinischen Gebrauch

Leider herrscht in der Welt des Cannabis noch immer große Verwirrung, und viele sind überzeugt, dass jeder von den angeblichen pharmakologischen Vorzügen dieser Pflanze profitieren kann. In Wirklichkeit sind der Freizeitkonsum von Cannabis und seine Verwendung in der Medizin zwei sehr unterschiedliche Dinge. Weder traditionelles rauchbares Cannabis noch alle möglichen Alternativen, die heute in Fachgeschäften erhältlich sind, sollten als Medizin betrachtet werden.

CBD-Öl, das häufig als Nahrungsergänzungsmittel verwendet wird, ist kein Arzneimittel, obwohl es einen gewissen Nutzen bieten könnte, insbesondere bei kleineren Problemen und Störungen angstauslösender Natur.

Eine sanfte Annäherung an die Welt des Cannabis kann das Sammeln von Samen sein, was gesetzlich erlaubt ist.

Um ausgezeichnete und garantierte Hanfsamen zu kaufen, ist SensorySeeds der ideale Online-Shop, in dem Sie aus verschiedenen Kategorien von Samen wählen können, feminisiert, autoflowering oder schnell blühend, oft zu reduzierten Preisen angeboten.