Welche Auswirkungen haben Cannabisrauch aus zweiter Hand (wirklich)?

Reale Auswirkungen von passivem Cannabisrauch

Cannabisrauch aus zweiter Hand: Das sind die Nebenwirkungen

Hat das Einatmen von Marihuanarauch aus zweiter Hand Folgen?

Einigen Studien zufolge scheint es in der Tat ernsthafte Gesundheitsrisiken zu geben, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen.

Ich nehme an, Sie fragen sich, welche, richtig?

In diesem Artikel werden wir versuchen, diese Frage zu klären.

Passivrauchen von Cannabis

Was passiert, wenn eine Person Marihuanarauch aus zweiter Hand einatmet?

Studien haben gezeigt, dass es zwar möglich, aber unwahrscheinlich ist, dass eine Person, die Marihuanarauch aus zweiter Hand einatmet, „high“ wird.

Der Rausch, den ein nüchterner Mensch in der Nähe von Personen erlebt, die unter dem Einfluss von Freizeitdrogen stehen, wird als Kontaktrausch bezeichnet.

Diese Möglichkeit kann sich jedoch erhöhen, wenn die Person einer rauchenden Person sehr nahe steht und insbesondere, wenn diese Marihuana mit einem sehr hohen Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) konsumiert.

THC ist eine von mehreren chemischen Verbindungen der Cannabispflanze, die als Cannabinoide bezeichnet werden, und ist die Substanz, die die psychoaktive Wirkung des Kiffens verursacht.

Ein höherer THC-Gehalt bedeutet natürlich auch eine stärkere Wirkung.

Befindet man sich in einem Raum, in dem nur wenig oder gar nicht gelüftet wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass man durch den Rauch in der Umgebung high wird, ebenfalls drastisch an.

Kurz gesagt, damit ein Kontaktrausch möglich ist, müsste sich eine Person in der Nähe von jemandem aufhalten, der hoch konzentriertes Marihuana über einen längeren Zeitraum in einem schlecht belüfteten Raum raucht.

Aber was könnten die möglichen Nebenwirkungen sein?

Bei Personen, die Marihuanarauch aus zweiter Hand einatmen, können die folgenden Nebenwirkungen auftreten

  • Brennen, Jucken oder Rötung der Augen;
  • trockener Mund;
  • Kopfschmerzen;
  • Husten;
  • gesteigerter Appetit;
  • beschleunigter Herzschlag;
  • Angst;
  • Euphorie;
  • Schwindelgefühl;
  • Gefühl der Verlangsamung der Zeit;
  • Unruhe;
  • Paranoia;
  • Müdigkeit;
  • Übelkeit.

Es ist auch möglich, dass eine Person, die in einem unbelüfteten Raum hohen Mengen von Marihuanarauch ausgesetzt ist, leichte Beeinträchtigungen des Gedächtnisses und der motorischen Fähigkeiten erleidet, die so schwerwiegend sind, dass vom Autofahren dringend abgeraten wird.

Lesen Sie auch: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Psychose und Cannabiskonsum?

Passives Cannabisrauchen: Grenzen der Untersuchung von Gesundheitsrisiken

Obwohl die Auswirkungen von Zigarettenrauch in der Umgebungsluft bekannt sind, wissen Experten nur wenig über die Gesundheitsrisiken, die mit Marihuanarauch in der Umgebungsluft verbunden sind.

Die Gründe?

Die Bewertung der potenziellen Risiken des Passivrauchens ist mit gewissen Schwierigkeiten verbunden, nicht zuletzt deshalb, weil das Rauchen in vielen Regionen der Welt illegal ist, was Studien erschwert.

Außerdem hat sich die Potenz von Marihuana im Laufe der Zeit verändert: Die Joints, die von den Hippies in den 1960er-Jahren geraucht wurden, sind nicht dieselben wie die, die heute geraucht werden.

Es wurden jedoch mehrere potenzielle Risiken des passiven Cannabisrauchens festgestellt.

In einer Studie mit 43 Kindern im Alter zwischen einem Monat und zwei Jahren, die zwischen 2013 und 2015 wegen Bronchiolitis in Krankenhäuser in Colorado eingeliefert wurden, ergaben Urinproben, die auf Marihuana-Metaboliten untersucht wurden, dass bei 16 % der Kinder eine Exposition gegenüber Marihuana-Rauch aus zweiter Hand nachweisbar war.

Eine andere Studie lieferte eine vorläufige Analyse der gesundheitlichen Folgen für Kinder, die in Haushalten leben, in denen gekifft wird. Die Forschung zeigte einen relativ starken Zusammenhang zwischen Cannabisrauchen in Innenräumen und negativen gesundheitlichen Folgen für Kinder, was darauf hindeutet, dass weitere Studien über die Auswirkungen des Passivrauchens erforderlich sind.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 schließlich untersuchte die Auswirkungen von Passivrauchen bei Ratten.

Die Forscher fanden heraus, dass nach einer Minute Exposition die Reaktion der Oberschenkelarterie auf den erhöhten Blutfluss 90 Minuten lang beeinträchtigt war, also deutlich länger als die Dauer der Wirkung von passivem Tabakrauch („nur“ 30 Minuten).

Aus diesen Ergebnissen lässt sich schließen, dass passives Marihuanarauchen negative Auswirkungen auf das Herz haben kann.

Die Forscher müssen dieses Phänomen jedoch weiter untersuchen, bevor sie konkrete Schlussfolgerungen ziehen können.

Die Auswirkungen des passiven Cannabisrauchens

Passivrauchen von Marihuana: die Rolle von THC

Die bekannten Nebenwirkungen von Tabakrauch in der Umgebungsluft, einschließlich Risiken für Herz und Lunge, werfen die Frage auf, ob Marihuanarauch in der Umgebungsluft ähnliche Gesundheitsrisiken birgt.

Illegal erworbenes Marihuana enthält viele der gleichen Chemikalien und krebserregenden Stoffe wie Tabakrauch, ganz zu schweigen von Tetrahydrocannabinol (THC), das, wie wir bereits erwähnt haben, für die meisten psychoaktiven Wirkungen verantwortlich ist.

Sie sollten nämlich wissen, dass THC auch auf Säuglinge und Kinder übertragen werden, kann und dass Menschen, die Marihuanarauch aus zweiter Hand ausgesetzt sind, psychoaktive Wirkungen wie Euphorie erleben können.

Jüngste Studien haben einen starken Zusammenhang zwischen der Angabe, dass jemand in der Familie Marihuana konsumiert (z. B. ein Elternteil, ein Verwandter oder eine Betreuungsperson), und Kindern mit nachweisbaren THC-Werten festgestellt.

Andere Untersuchungen zeigen, dass der Konsum von Marihuana in der Jugend die Gehirnentwicklung von Kindern beeinträchtigen und zu Problemen mit der Aufmerksamkeit, der Motivation und dem Gedächtnis führen kann.

Die Auswirkungen von Marihuanarauch in der Umgebungsluft müssen jedoch noch weiter erforscht werden, da der Kauf von illegalem Cannabis mit einem höheren THC-Gehalt als gesetzlich erlaubt zu schwerwiegenden rechtlichen und gesundheitlichen Folgen führen kann.

Lesen Sie auch: Cannabisbutter: Was sie ist und wie sie zubereitet wird

Schlussfolgerungen

Dieser Artikel soll über die möglichen Folgen des passiven Marihuanarauchens aufklären. Wie wir gesehen haben, hängt dieses Risiko weitgehend von der Dauer des Kontakts mit der konsumierenden Person und der Art des Cannabis ab.

Wenn es einen hohen THC-Gehalt hat (es handelt sich also um ein illegal erworbenes Produkt), besteht die ernsthafte Möglichkeit, die Gesundheit zu gefährden.

Deshalb ist es wichtig, immer bei professionellen und autorisierten Händlern wie SensorySeeds, dem führenden E-Commerce für Cannabissamen, zu kaufen.

Bis bald!