Was Thripse sind, warum sie eine Gefahr für Cannabis darstellen und mit welchen Mitteln man sie bekämpfen kann.

Warum sind Thripse eine Gefahr für Cannabis?

Winzige schädlinge, die ernte beeinträchtigen können. Um sie zu besiegen, ist es wichtig, sie zu kennen.

Wenn Sie in einem Land leben, in dem dies erlaubt ist, haben Sie wahrscheinlich bereits mit dem Anbau Ihrer eigenen Cannabispflanzen begonnen oder ziehen dies in Betracht.

Was für eine Genugtuung, wenn Sie die Früchte Ihrer Arbeit ernten und wissen, dass Sie sie mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit erworben haben.

Denn was könnte zwischen Ihnen und Ihren großen, selbst gezüchteten Knospen stehen? Thripse!

Das stimmt, Sie wissen vielleicht nicht, was sie sind, aber glauben Sie mir, wenn ich Ihnen sage, dass Sie es lieber wissen, wenn Sie diesen Artikel lesen, als wenn Sie es selbst erleben.

Diese winzigen Schädlinge sind in der Lage, wochenlange Kulturen in kürzester Zeit zu zerstören. Sie verbreiten sich rasant, und es ist sehr schwierig, sie frühzeitig zu erkennen: Sie sind weniger als einen Millimeter lang.

Ihre Schädlingswirkung schwächt Ihre Pflanzen und beeinträchtigt folglich die Qualität und Quantität Ihrer Erträge. Und das möchten Sie doch nicht, oder?

In diesem Artikel erkläre ich, wie Sie dieses Problem in den Griff bekommen und Ihre Cannabispflanzen vor diesen gefräßigen Schädlingen schützen können.

Eine gesunde Cannabispflanze

Was sind Thripse? Und wie kann man feststellen, ob sie die Pflanzen befallen?

Thripse sind Schädlinge, die den von ihnen befallenen Pflanzen großen Schaden zufügen können. Sie befallen in der Regel krautige Pflanzen, verschmähen aber auch Blumen, Obst- und Gemüsekulturen nicht.

Zu den Lieblingspflanzen dieser Insekten gehören Baumwolle und Hanf, aber sie befallen auch häufig Pflanzen, die während der Wintermonate in Gewächshäusern angebaut werden.

Ihr Aussehen kann je nach Art variieren, vorwiegend in Bezug auf die Farbe: Sie sind hell, mit Schattierungen von weiß bis grün oder braun und winzig. Aufgrund ihrer geringen Größe sind sie oft schwer zu erkennen. Die Männchen messen nicht einmal einen Millimeter in der Länge (0,9 mm), während die Weibchen mit 1,2 mm etwas größer sind.

Ihre Form ist länglich, und wenn man sie mit einer Lupe betrachtet, kann man ihre Schnauze sehen, die mit einem Stachel ausgestattet ist.

Die Schwierigkeit, sie zu erkennen, ist auch darauf zurückzuführen, dass sie sich oft in Blütenknospen oder auf der Unterseite von Blättern verstecken.

Wie kann man also feststellen, ob die Cannabispflanze befallen ist?

Wie alle Schädlinge hinterlassen auch die Thripse auf den Wirtspflanzen Spuren ihrer Anwesenheit oder besser gesagt ihrer Anwesenheit.

Diese Insekten ernähren sich vom Lebenssaft der Pflanzen, die sie angreifen wollen, und setzen ihren Stachel vorwiegend an den Blüten, aber auch an Stängeln und Blättern an, die dann an den betroffenen Stellen angefressen werden. Auf diese Weise gelangen die Thripse an den Saft, den sie aussaugen.

Doch was sind die sichtbaren Schäden, die durch die Anwesenheit dieser Parasiten entstehen?

Die Anzeichen für einen Befall zeigen sich auf unterschiedliche Weise:

  • Stellen, an denen die Pflanze sichtbar verfärbt ist;
  • sichtbare Saugnapfspuren an Blüten, Stängeln und Blättern;
  • nekrotische Plaques;
  • winzige weiße Flecken;
  • Deformation von Knospen und Früchten.

Diese Art von Schäden wird sowohl durch das Ansaugen von in der Pflanze enthaltenen Stoffen, wie z. B. Chlorophyll, als auch durch die Reaktion beim Kontakt mit dem Speichel dieser kleinen Insekten verursacht, der reich an giftigen Substanzen ist.

Die Folgen eines Thripsbefalls führen selten zum Absterben der Pflanze, machen sich aber durch sichtbare Ertragsminderungen bemerkbar.

Kurz gesagt, ein großes Ärgernis, denn wahrscheinlich ist der einzige Grund, warum Sie Cannabis anbauen, die Ernte der Knospen.

Ich wette, Sie wollen jetzt wissen, was Sie tun können, um zu verhindern, dass Thripse Ihre Ernte gefährden.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie den Befall mit diesen lästigen Schädlingen verhindern können.

Lesen Sie auch: Was sind die Symptome von Stickstoffmangel bei Cannabispflanzen und wie kann man sie beheben?

Was kann man tun, um den Befall von Kulturpflanzen durch Thripse zu verhindern?

Obwohl sie nicht besonders aggressiv sind, lassen sich Thripse nur schwierig bekämpfen. Deshalb sollten Sie der Vorbeugung eine gewisse Aufmerksamkeit widmen. Schließlich ist Vorbeugen immer besser als Heilen!

Um zu verhindern, dass Thripse Ihre Marihuana Pflanzen befallen, müssen Sie als Erstes eine ständige und gründliche Kontrolle durchführen. Aber das ist noch nicht alles.

Mit einem Minimum an Sorgfalt ist es möglich, den Angriff dieser fast unsichtbaren Feinde abzuwehren.

  • Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie die Umgebung, in der Sie Ihr Cannabis anbauen, sehr sauber halten, vor allem, wenn es sich um einen Innenanbau handelt.
  • Rüsten Sie sich mit gelben oder blauen chromotropen Klebefallen aus, die Sie an verschiedenen Stellen Ihres Anbaus im Innen- oder Außenbereich aufstellen können.
  • Desinfizieren Sie die Geräte, die Sie täglich für Ihre Arbeit verwenden.
  • Streuen Sie antagonistische Raubinsekten aus, z. B. Marienkäfer, die sich gerne von Thripsen ernähren und so die Ausbreitung erheblich eindämmen, falls es welche gibt.

Es wird empfohlen, Werkzeuge täglich zu desinfizieren.

Diese Methoden sind die wichtigsten Maßnahmen, die Sie ergreifen können, wenn Sie den Einsatz von Chemikalien vermeiden möchten. Aber sie sind nicht die Einzigen.

Bei einer größeren Streuung tun Sie gut daran, aggressivere und schneller wirksame Methoden in Betracht zu ziehen.

Sehen wir uns also an, wie man Thripse beseitigt, wenn sie Ihre armen Marihuana Pflanzen bereits befallen haben.

Doch was tun, wenn es sich die Schädlinge bereits auf Ihren Pflanzen gemütlich gemacht haben?

Wie ich bereits erwähnt habe, ist es für eine angemessene Schädlingsbekämpfung am besten, chemische Methoden in Betracht zu ziehen, die für die Thripse, aber natürlich auch für die Pflanzen aggressiver sind.

Auch hier haben Sie die Wahl, ob Sie auf synthetische Mittel setzen oder den Weg der biologischen Schädlingsbekämpfung gehen wollen. Ich werde nun die wichtigsten Möglichkeiten erläutern, die Sie haben, um dieses Kreuz loszuwerden.

Was die biologischen Methoden betrifft, so ist die Citronella-Seife eine wirksame Methode zur Bekämpfung des Befalls, auch wenn sie eher in der Präventivphase eingesetzt wird. Sprühen Sie es ständig auf die Pflanzen, um die Wirkung der Thripse stark zu hemmen.

Natürlich ist der Gedanke, seifen getränkte Knospen zu rauchen, nicht gerade verlockend, aber eine biologische Methode ist immer noch weniger schädlich als manche Chemikalien.

Um auf uns zurückzukommen: Die am häufigsten verwendeten Produkte für die Beseitigung von Thripsbefall sind:

  • Pyrethrum: Dieses Insektizid wird im ökologischen Landbau eingesetzt, ist aber aufgrund seiner hohen Toxizität nicht für verschiedene Gemüse- und Obstkulturen geeignet;
  • reines Neemöl: Es ist ungiftig, aber sehr wirksam, da es die Immunabwehr der Pflanze stärkt und die Vermehrung der Eier verhindert;
  • Gesteinsmehl, auch bekannt als Erde oder Kieselgur: Dieses Produkt wirkt hauptsächlich mechanisch auf Thripse. Lassen Sie mich das erklären. Der Mikrostaub ist sehr scharf, wenn er auf winzige Organismen wie Thripse geworfen wird, und greift diese an, indem er ihnen Flügel und Gliedmaßen abschneidet.

Lesen Sie auch: Was ist Pinen und welche positiven Auswirkungen hat dieses in Cannabis enthaltene Terpen?

Wie kann man also verhindern, dass Cannabispflanzen von Thripsen befallen werden?

Diese Schädlingsgattung ernährt sich vom Lebenssaft der Pflanzen und lauert vorwiegend auf den Blüten, aber auch auf den Blättern.

Mit ihren stachelartigen Schnäbeln saugen die Thripse Chlorophyll und andere für die Pflanzenentwicklung nützliche Elemente auf, was die Pflanzen schwächt und ihren Ertrag beeinträchtigt.

Ihre Anwesenheit rechtzeitig zu bemerken, ist aufgrund ihrer geringen Größe eher schwierig, aber wenn man genau hinschaut, kann man die Anzeichen ihres Vorbeiziehens leicht erkennen. Um sich zu ernähren, fressen diese lästigen Schädlinge nämlich die Blätter so weit auf, dass sie leicht Nährstoffe aufnehmen können.

Die von Thripsen befallene Pflanze weist zahlreiche kleine Löcher auf, und an den Einstichstellen ist oft eine auffällige Verfärbung zu sehen, die gerade durch den Mangel an Chlorophyll verursacht wird.

Der beste Weg, um Zeitverschwendung beim Anbau von Marihuana Pflanzen zu vermeiden, die nicht den gewünschten Ertrag bringen, ist die Vorbeugung. Durch verschiedene Maßnahmen ist es möglich, einen Befall zu verhindern und die mögliche Vermehrung der wenigen vorhandenen Exemplare zu begrenzen.

Wenn Sie mehr über die Welt des Cannabis erfahren möchten, besuchen Sie unsere Website. Bei SensorySeeds.de finden Sie die besten autoflowering Saatgutsorten, feminisierte Samen und schnell blühende Samen für Sammelzwecke.