Aeroponische Systeme für den Cannabisanbau: die wichtigsten Vor- und Nachteile.

Die Vor- und Nachteile von aeroponischen Systemen für den Cannabisanbau

Was unter aeroponischem anbau zu verstehen ist und was die wichtigsten nützlichen informationen sind.

Die aeroponische Anbautechnik ist nicht sehr bekannt und wird noch zu wenig genutzt, bietet aber mehrere Vorteile für den Cannabisanbau, natürlich in Ländern, in denen sie erlaubt ist.

Lassen Sie uns versuchen, besser zu verstehen, was es ist, wie es funktioniert und warum Sie es in Betracht ziehen sollten oder nicht, wenn Sie daran denken, Ihre eigenen Cannabispflanzen anzubauen (und Ihr Land dies erlaubt).

Anbau von Cannabis

Was ist aeroponischer Anbau? Und wie funktioniert das?

Das aeroponische System ist eine spezielle Anbaumethode, bei der keine Erde, sondern Luft und Wasser verwendet werden, um die Marihuana Pflanzen stark wachsen und gedeihen zu lassen.

Aber wie ist das möglich? Die Pflanzen werden so angeordnet, dass ihre Wurzeln frei und nach unten hängend sind. Die Nährstoffe werden dann direkt auf die Wurzeln gesprüht, die in der Lage sind, die erforderliche Menge schnell aufzunehmen und den Überschuss abfließen zu lassen.

Dies ermöglicht eine viel schnellere Entwicklung des Wurzelsystems, das von der erhöhten Sauerstoffzufuhr profitiert.

Bei dieser Methode dauert die Entwicklung der Stecklinge wesentlich kürzer als bei herkömmlichen Methoden.

Doch sehen wir uns diese Systeme einmal genauer an.

Diese Technik ist zweifelsohne eine der fortschrittlichsten im Anbau. Auf praktischer Ebene können wir das aeroponische System wie folgt beschreiben. Der Hauptteil besteht aus einem Tank, der eine Lösung aus Wasser und spezifischen Nährstoffen für die Pflanzen, in diesem Fall Cannabis, enthält.

Direkt über dem Reservoir befindet sich eine Art perforierte Platte, in deren Löcher Gitterkörbe für die Pflanzen eingesetzt werden.

Mit Hilfe von Sprühgeräten wird die Lösung auf die freiliegenden Wurzeln verteilt, die die benötigte Menge aufnehmen und den Überschuss abtropfen lassen.

Dies ist der Mechanismus hinter aeroponischen Systemen, die nicht nur die Nährstoffaufnahme erleichtern, sondern die Wurzeln auch mit wesentlich mehr Sauerstoff versorgen. Dies führt zu einem verstärkten Pflanzenwachstum und einer schnelleren und reicheren Blüte.

Bei der Wahl dieser Cannabisanbautechnik ist es notwendig, eine Keimungsmethode zu finden, die ohne die Verwendung von Erde auskommt. Denn das Entfernen der zarten Knospe aus dem Boden würde mit ziemlicher Sicherheit zu ihrem Absterben führen. Und das wäre sicher nicht ideal, wenn man alles richtig eingerichtet hat!

Schauen wir uns nun die Vor- und Nachteile dieser Anbautechnik an.

Lesen Sie auch: Keimen in einem Cannabisbeutel: Warum dies nicht zu empfehlen ist und was die besten Alternativen sind.

Was sind jetzt die Vorteile des aeroponischen Anbaus?

Der erste Vorteil des aeroponischen Anbaus für Cannabis, aber generell für alle Pflanzen, ist das Fehlen von Parasiten und anderen Krankheitserregern, die sich normalerweise im Boden einnisten und die Gesundheit des Wurzelsystems beeinträchtigen können.

Schädlinge

Diese stärkere Kontrolle der schädlichen Mikroorganismen ist für die Qualität der betreffenden Pflanze von entscheidender Bedeutung, denn sie kann dann frei und gesund wachsen.

Ein weiterer Pluspunkt ist der Ertrag von Cannabispflanzen, die mit der aeroponischen Technik angebaut werden. Diese Methode garantiert eine Detailgenauigkeit, die mit herkömmlichen Methoden nur schwer zu erreichen ist, und führt zu einem viel schnelleren und üppigeren Pflanzenwachstum.

Durch diese Anbaumethode ist es auch möglich, erhebliche Wassereinsparungen zu erzielen. Die gesprühte Nährlösung wird nur dann aufgenommen, wenn sie wirklich benötigt wird, während der Überschuss sofort in den Behälter zurückfließt und von den Wurzeln abtropft.

Ein weiterer positiver Aspekt ist die Möglichkeit, Kulturen im Dauerzyklus zu betreiben. Das Fehlen von Boden bedeutet automatisch das Fehlen von Ruhezeiten, die für die Rückgewinnung von Nährstoffen nützlich sind. Ferner ermöglicht das aeroponische System den Anbau zu jeder Zeit, unabhängig von den äußeren Umweltbedingungen oder den Jahreszeiten.

Schließlich benötigt diese Anbaumethode relativ wenig Platz und kann auch vertikal organisiert werden, sodass der verfügbare Raum optimal genutzt wird.

Leider haben die aeroponischen Systeme auch einige Nachteile.

Schauen wir sie uns gemeinsam an.

Lesen Sie auch: Marihuana-Filme: Die 5 besten Filme, die man gesehen haben muss.

Nicht nur positive Aspekte: Nachteile von aeroponischen Systemen.

Zunächst einmal muss man fairerweise sagen, dass die Nachteile im Vergleich zu all den Vorteilen, über die Sie gerade gelesen haben, wirklich gering sind. Es gibt sie jedoch, und Sie sollten sie berücksichtigen.

Der erste zu untersuchende Aspekt betrifft den Platzbedarf der Systeme. Sie ermöglichen zwar auch den vertikalen Anbau, sodass die verfügbaren Flächen optimal genutzt werden können, aber sie benötigen auch ziemlich viel Platz, um alle notwendigen Geräte unterzubringen.

Zweitens erfordern diese Systeme eine recht hohe Anfangsinvestition. Es handelt sich dabei nicht um eine billige Ausrüstung, die in großem Maßstab sehr vorteilhaft sein kann, bei kleinen Mengen und auf Amateurebene jedoch viel weniger.

Ferner besteht die Gefahr, dass die Pflanzen verbrennen. Direktes Sprühen auf die Wurzeln kann für Cannabispflanzen tödlich sein. Wenn Sie bei der Zusammensetzung der Nährlösung einen Fehler machen, können Sie sich nicht auf die abfedernde Wirkung des Bodens verlassen.

Abschließend: Sind aeroponische Systeme für den Cannabisanbau effektiv?

Die Technik des Anbaus mit aeroponischen Systemen erhält seit Kurzem die Aufmerksamkeit, die sie verdient.

Oft übersehen, vielleicht weil es wenig bekannt ist, ist es eine gültige Methode, Cannabis anzubauen, mit mehreren Vorteilen.

Erstens wird das Risiko, dass Marihuanapflanzen von Parasiten und anderen Krankheitserregern befallen werden, die für die ordnungsgemäße Entwicklung des Wurzelsystems gefährlich sind, auf null reduziert.

Zweitens spart sie viel Wasser und Nährstoffe, da der Überschuss nicht im Boden verloren geht, sondern über die Wurzeln sofort wieder in das Reservoir gelangt.

Durch das direkte Besprühen können die Wurzeln die Nährstoffe auch hervorragend aufnehmen. Aber Vorsicht: Dies kann ein zweischneidiges Schwert sein. Wenn die gespritzte Zusammensetzung nicht ausreichend ist, wird sie dennoch schnell von den Wurzeln aufgenommen, was zum Tod führen kann.

Wenn Sie sich für den Anbau von Hanf begeistern, laden wir Sie ein, einen Blick auf Sensoryseeds.de zu werfen: In unserem Online-Shop finden Sie viele Sorten von autoflowering Samen, feminisierte Samen und viele andere Produkte, die ideal für diejenigen sind, die gerne die beste Genetik sammeln!