Marihuana-Samen, wie man sie auswählt.

Wie man Marihuana-Samen auswählt

Nützliche Informationen, um eine gute Wahl zu treffen.

Der Anbau von Marihuana kann sehr befriedigend sein, aber um starke, gesunde Pflanzen zu erhalten, ist es wichtig zu wissen, wie man einen gesunden Samen auswählt.

Bei der Vielzahl der verfügbaren Sorten ist es nicht immer einfach, sich zurechtzufinden und die richtige Wahl für die gewünschten Ergebnisse zu treffen, vor allem, wenn man Anfänger ist.

Welches Saatgut soll ich wählen? Woran erkennt man, ob sie von guter Qualität sind? Hier ist ein kurzer Leitfaden.

Was ist die gewünschte Wirkung?

Um zu entscheiden, welche Sorte wir kaufen sollen, müssen wir uns zunächst darüber im Klaren sein, welche Wirkung wir erzielen wollen.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die Unterschiede zwischen den wichtigsten Marihuanasorten zu kennen. Cannabis kann Indica, Sativa oder Hybrid sein. Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Merkmale der beiden.

Lesen Sie auch: DIY-Wurzelhormon.

Cannabis sativa

Diese Sorte hat eine stimulierende Wirkung und erzeugt beim Konsumenten ein weitverbreitetes Gefühl der Euphorie. Aufgrund seiner psychotropen Wirkung ist es nicht besonders empfehlenswert, es vor dem Schlafengehen einzunehmen. Es scheint ideal zu sein, es vor kreativen Projekten, Spaziergängen oder Wanderungen und Partys oder Zusammenkünften mit Freunden einzunehmen.

Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 3 Metern.

Cannabis sativa Pflanze

Cannabis indica

Diese Sorte hat vor allem eine entspannende und beruhigende Wirkung. Deswegen wird empfohlen, es vor dem Schlafengehen oder in Erwartung von Situationen völliger Entspannung zu konsumieren, da es einen Zustand der Halbunbeweglichkeit hervorrufen kann.

Indica-Pflanzen sind stämmig und erreichen keine Höhe von einem Meter.

Cannabis-Hybride

Die meisten auf dem Markt erhältlichen Sorten gehören zu dieser Kategorie.

In diesem Fall ist es notwendig, den prozentualen Anteil der beiden Stämme und die Auswirkungen der Kombination der beiden Gene zu bewerten. Normalerweise sind diese ausgewogen zwischen einem entspannten Gefühl und einer psychedelischen Erfahrung, aber jeder Typ ist anders.

Aufgrund ihrer genetischen Mischung können die Hybriden verschiedene Merkmale aufweisen, obwohl sie in der Regel nicht höher als 2 m werden.

Lesen Sie auch: THC/Cannabis Pulver.

Verschiedene Typen für unterschiedliche Bedürfnisse

Wenn man sich für den Anbau von Cannabis entscheidet, reicht es nicht aus, sich für eine Sorte zu entscheiden, die man ausprobieren möchte. Auch die Wahl des Saatguts ist wichtig. Es gibt viele verschiedene Arten, und es ist wichtig, dass Sie sich gut informieren, um die beste Wahl für Ihre Bedürfnisse zu treffen.

Es gibt drei Hauptkategorien: autoflowering Samen, fotoperiodische feminisierte Samen und normale Samen.

Autoflowering-Samen

Wie Sie sich leicht vorstellen können, ist das Besondere an diesen Samen, dass sie nach etwa einem Monat selbstständig zu blühen beginnen. Die Blütezeit dieser Sorte richtet sich nach dem Alter der Pflanze und nicht nach dem Hell-Dunkel-Zyklus, dem sie ausgesetzt ist.

Autoflowering-Samen werden so modifiziert, dass sie keine männlichen Pflanzen hervorbringen, die bekanntlich nicht so viele Blütenstände wie weibliche Pflanzen hervorbringen.

Damit sie blühen, muss der Lichtzyklus nicht geändert werden; sie müssen nur zwischen 18 und 24 Stunden dem Licht ausgesetzt werden.

Die selbstblühende Sorte ist zweifellos am einfachsten anzubauen und benötigt die kürzeste Zeit bis zur Blüte, was sie zur besten Wahl für Neulinge im Cannabisanbau oder für diejenigen macht, die sich den Prozess erleichtern wollen. Sie haben jedoch mildere Wirkungen und sind weniger ertragreich.

Welche Art von Saatgut ist also am besten für Ihre Bedürfnisse geeignet? Wenn Sie drinnen unter Growlampen anbauen, wählen Sie am besten feminisierte, fotoperiodische oder autoflowering Hanfsamen. Wenn der Platz begrenzt ist oder Sie keine Zeit haben, die Beleuchtungszyklen zu ändern, sind selbstblühende Hanfsamen die beste Wahl. Natürlich sollten Züchter, die gerne neue Sorten züchten, auch reguläres Saatgut für ihre Experimente in Betracht ziehen.

Autoflowering Hanfsamen Pflanze

Feminisierte fotoperiodische Samen

Auch diese Sorte ist so modifiziert, dass eine männliche Produktion vollständig vermieden wird.

Mit dem Begriff „fotoperiodisch“ wird die Eigenschaft dieser Pflanzen ausgedrückt, nur dann zu blühen, wenn das Licht, dem sie ausgesetzt sind, reduziert wird, wodurch der jahreszeitliche Zyklus der Natur simuliert wird.

Für diejenigen, die sich für diese Art von Saatgut entscheiden, ist es sehr nützlich, eine Zeitschaltuhr zu haben, um das Timing des Beleuchtungssystems zu steuern.

In der ersten Phase, der vegetativen Phase, benötigen die Pflanzen 18–24 Stunden Licht und haben erst dann den Anreiz zu blühen, wenn der Lichtzyklus auf 12 Stunden Dunkelheit und 12 Stunden Licht umgestellt wird.

Normale Samen

Schließlich gibt es noch die regulären Samen, die in der Vergangenheit sehr beliebt waren, heute aber fast ausschließlich für Hybridisierungsversuche verwendet werden, da es unmöglich ist, das Geschlecht im Voraus zu bestimmen, um nicht zu riskieren, dass die Weibchen bestäubt werden.

Ein großer Teil der Züchter behauptet jedoch, dass die besten Ergebnisse mit diesen Samen erzielt werden.

Woran erkennt man gutes Saatgut?

Um eine erfolgreiche Ernte zu gewährleisten, ist es wichtig zu erkennen, ob das Saatgut, in das Sie Zeit und Geld investieren, gesund ist.

Gutes Saatgut erkennt man vorwiegend an seiner Farbe. Wenn er schwarz, grau oder braun ist und dunkle Adern hat, ist das eine gute Nachricht! Das Saatgut hat alle Voraussetzungen, um gute Früchte zu tragen, auch wenn es leider keine Garantien gibt.

Seien Sie immer vorsichtig mit grünen oder weißen Samen. Diese Samen sind noch nicht reif genug, um gepflanzt zu werden. Das Gleiche gilt für gequetschte oder beschädigte Samen.

Zusammengefasst

Wenn Sie sich erst einmal über die wichtigsten Unterschiede zwischen den Marihuanasorten und den verschiedenen Arten von Samen im Klaren sind, ist es gar nicht so unmöglich, sich zurechtzufinden.

Die richtigen Tipps zu befolgen und zu lernen, wie man gutes Saatgut von schlechtem unterscheidet, sind die Grundlagen, wenn man sich im Marihuana-Anbau versuchen will, selbst als Anfänger.