Kurz- und langfristige Auswirkungen von Cannabis

Die kurz- und langfristigen Auswirkungen von Cannabis.

Alle unmittelbaren sowie langfristigen auswirkungen von marihuana.

Wenn Sie sich für die Welt der Marihuana- und Cannabissamen interessieren, möchten Sie wahrscheinlich verschiedene Fakten und Details darüber erfahren, einschließlich der Auswirkungen von Gras.

Sie haben wahrscheinlich schon einige Sorten ausprobiert, aber die Empfindungen können immer unterschiedlich sein, denn es kommt auf die konsumierte Cannabissorte sowie der Häufigkeit des Konsums, der konsumierten Menge und der aktuellen Stimmungslage des Verbrauchers an.

Ferner möchten Sie möglicherweise mehr über die langfristigen und unmittelbaren Auswirkungen von Cannabis erfahren, damit Sie sich ihrer voll bewusst sind.

Während Sie diesen Artikel lesen, werden Sie Antworten auf alle Ihre Zweifel finden, denn wir werden mit Ihnen darüber sprechen, wie es sich anfühlt, Marihuana sowohl unmittelbar als auch langfristig einzunehmen.

Machen Sie es sich bequem und halten Sie die Augen offen – wir fangen gleich an!

Arten von Marihuana und Effekte

Bevor wir über die allgemeinen Empfindungen, die Marihuana auslösen können, möchten wir zwischen den Wirkungen von Cannabis Sativa und Cannabis Indica unterscheiden. Die beiden Arten unterscheiden sich sowohl morphologisch (angefangen bei den Marihuanasamen, groß und eiförmig für die Indica und klein und gerundet für die Sativa, bis hin zur Pflanze und den Blüten) als auch hinsichtlich der Effekte nach ihrer Aufnahme.

Euphorie durch Cannabis Sativa

Im Allgemeinen sind Sativa-Sorten dominante Stämme, die zuerst ein Gefühl von Euphorie hervorrufen und nach einiger Zeit in eine (Muskel-)Entspannung übergehen. Sie regen die Kreativität an, steigern das Glücksgefühl, den Gedankenfluss und die allgemeine Energie.

Indica dominante Marihuanasorten hingegen entspannen den Geist und die Muskeln stark und wirken sogar schmerzlindernd. Sie sind ideal bei starkem Stress, Angstzuständen und Schlaflosigkeit, da sie einen erholsamen Schlaf ermöglichen. Das Gefühl, das vorherrscht, ist völliger Seelenfrieden, verbunden mit Schläfrigkeit.

Der Effekt der Sativa wird „High” genannt, weil er aktivierend ist, während der Effekt der Indica „stoned” genannt wird, weil er die Reflexe verlangsamt und den Konsumenten insgesamt entspannt.

Was ist der Grund für diese Unterschiede?

Die Hauptschuldigen sind die unterschiedlich vorhandenen THC- und CBD-Mengen sowie das Terpenprofil, d. h. das jeweilige aromatische Geschmacksprofil (ja, auch dies kann die Wirkung von Cannabis beeinflussen).

Sativa-Sorten haben in der Tat hohe THC-Konzentrationen, dem psychoaktiven Cannabinoid, und sehr geringe CBD-Mengen, dem entspannenden und nicht-psychotropen Wirkstoff, der die Wirkung von THC mildert. Die beiden Cannabinoide sind völlig unausgeglichen, so dass bei Sativa die Wirkungen von THC eindeutig die von CBD überwiegen.

In Indica-Marihuana ist das THC-/ CBD-Verhältnis normalerweise so gut ausbalanciert, dass sich das Cannabidiol durch seine entspannende und schmerzlindernde Wirkung bemerkbar macht und die psychotropen Wirkungen von Tetrahydrocannabinol stark mildert.

Nachdem Sie nun die Unterschiede zwischen den Wirkungen von Cannabis Indica und Sativa kennen, wollen wir sehen, wie die allgemeinen Empfindungen beim Konsum von Cannabis sind.

Lesen Sie auch: Flushing von Cannabis: Alles über das Waschen von Marihuana wurzeln

Die kurzfristigen Auswirkungen von Cannabis

Wie Sie wahrscheinlich wissen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten Marihuana einzunehmen. Das Rauchen von Joints mit Gras und Tabak oder einfach nur Gras wird bei weitem am häufigsten verwendet, aber Cannabis wird auch mithilfe von Bongs, Vaporizern und Pfeifen konsumiert.

Fragen Sie sich, wie lange die Wirkung des Joints und im Allgemeinen der Inhalation von Cannabinoiden anhält? In der Regel 3 bis 5 Stunden, mit sofortigem Ergebnis. Die orale Einnahme von Marihuana erfolgt dagegen nur langsam: Die Wirkung beginnt etwa 1 bis 2 Stunden nach der Einnahme und dauert etwa 6 bis 8 Stunden.

Aber was sind die genauen Empfindungen? Hier sind sie aufgeführt:

  • Euphorie, gesteigerte Kreativität, starke Energie und Glück bei der Einnahme von Cannabis Sativa
  • Starke Entspannung, Seelenfrieden, Schläfrigkeit, starke Abnahme von Schmerzen und Entzündungen bei Einnahme von Cannabis Indica
  • Erhöhte sensorische Wahrnehmung
  • Verzerrung von Raum und Zeit
  • Stimmungsverbesserung
  • Rote und geschwollene Augen
  • Plötzlicher und unbändig einsetzender Hunger
  • Verlangsamung der Reflexe, insbesondere beim Verzehr von Cannabis Indica
  • Erhöhter Puls

Abhängig von der Menge des konsumierten Cannabis, dem Geisteszustand und der Situation, in der Sie sich befinden, können diejenigen, die Cannabis konsumieren, auch die folgenden negativen Auswirkungen haben:

  • Mehr oder weniger starke Angst bis hin zu Panikattacken
  • Depression
  • Leichte Schmerzen
  • Tachykardie (extrem erhöhter Plus)
  • Plötzliche Stimmungsschwankungen
  • (Selten) Halluzinationen und Wahnvorstellungen

Und andere.

Wie Sie bereits lesen konnten, lassen die kurzfristigen Auswirkungen von Cannabis innerhalb weniger Stunden nach. Darüber hinaus sind einige dieser Effekte vorteilhaft (z. B. Glück, Entspannung, Stimmungsverbesserung, Schmerz- und Entzündungslinderung usw.).

Es gibt jedoch langfristige Konsequenzen des Cannabiskonsums, insbesondere wenn der Konsum im Jugendalter startet und zwanghaft wird.

Die negativen Auswirkungen von Cannabis auf Jugendliche

Die langfristigen Auswirkungen des Marihuanakonsums

Obwohl Cannabis mehrere positive Ergebnisse hat, sollte man es niemals übertreiben! In der Tat kann der übermäßige Konsum (zum Beispiel täglich) und in jungen Jahren, zu Folgendem führen:

  • Sucht und das Verlangen immer mehr zu konsumieren, um von den Effekten zu profitieren
  • Psychologische Abhängigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Angst
  • Depression
  • Psychose (aber nur bei prädisponierten Menschen. Es ist jedoch sehr interessant festzustellen, wie viele Menschen, die bereits psychotische Symptome haben – lange bevor sie Gras kennen – Cannabis verwenden, um diese zu beruhigen).

Darüber hinaus könnte die Präferenz für die schnellste Konsummethode, nämlich das Rauchen, zu unangenehmen Folgen wie der Entwicklung von Atemwegs- und Herzerkrankungen führen. Wenn Sie die Wahl zwischen Zigaretten und dem Vaporizer habe, ist es immer besser, die zweite Option zu wählen.

Lesen Sie auch: Cannabis im Freien anbauen: Was genau bedeutet es und was sind seine Vor- und Nachteile?

Abschließend

Jetzt kennen Sie alle kurz- und langfristigen positiven sowie negativen Auswirkungen von Cannabis.

Sind Sie fasziniert von Marihuana und möchten eine Sammlung von Samen beginnen, die automatisch blühenschnell blühen oder feminisierte Samen sind?

Dann warten wir auf Sie bei Sensoryseeds, unserem Onlineshop für Cannabissamen!