Männliches oder weibliches Cannabis? Wie man die beiden Geschlechter in 3 Schritten unterscheidet

Wie man die weibliche oder männliche Cannabispflanze erkennt

Männliches und weibliches cannabis voneinander unterscheiden? Das ist die schnellste methode schlechthin.

Die Bestimmung des Geschlechts einer Hanfpflanze ist für Cannabiszüchter von entscheidender Bedeutung, da männliche Pflanzen weibliche Pflanzen bestäuben, die Blüte unterbrechen und Cannabissamen produzieren können.

Die meisten Landwirte bauen Cannabis an, um Knospen und damit Blütenstände zu erhalten, die reich an THC sind. Eine Bestäubung würde also monatelange Anstrengungen mit nu beeinträchtigen.

Andere Erzeuger wie Samenbanken (z.B. Cannabis samen bsf) streben an, so viele Marijuana samen wie möglich zu produzieren. Sie müssen daher die männlichen Pflanzen identifizieren, um sie gut unter den weiblichen Hanfpflanzen verteilen zu können.

In jedem Fall ist es wichtig zu wissen, wie man männliches oder weibliches Cannabis erkennt, egal ob Sie Blüten produzieren oder Marihuanasamen anbauen wollen.

Wir bei Sensoryseeds kennen diesbezüglich eine narrensichere Methode, mit der Landwirte männliche und weibliche Hanfpflanzen auf einen Blick erkennen können! Hier erfahren Sie, wie Sie die beiden Geschlechter in nur drei Schritten unterscheiden können.

1) Beobachten Sie die Knoten der Cannabispflanze.

Die Knoten in der Cannabispflanze

Die Knoten sind die Teile des Stammes, aus denen sich die Zweige entwickeln, entsprechend denen (im Fall von Hanf) die Pflanzenteile wachsen, die Hinweise auf das Geschlecht geben. Tatsächlich entwickeln sich Pollensäcke in den internodalen Räumen von männlichem Marihuana, während sich Knospen, die reich an THC und anderen Cannabinoiden sind, in denen von weiblichem Marihuana entwickeln.

Wann sollte sich ein Züchter die Cannabis-Knoten ansehen? Typischerweise 3 bis 7 Wochen nach der Keimung, also wenn sich die Pflanzen in der Vorblüte befinden.

Genau in dieser Zeit beginnt Cannabis seine Geschlechtsorgane zu entwickeln: die Knospen bei der weiblichen Pflanze und die Pollensäcke bei der männlichen Pflanze.

Einige Pflanzen können zwittrig sein und beide Geschlechtsorgane entwickeln. Es ist daher ratsam, auf alle Internodien zu achten, da sich bei einigen Blüten möglicherweise noch Pollentaschen entwickeln, die die Blüte unterbrechen können.

Lesen Sie auch: Kurz- und langfristige Auswirkungen von Cannabis

2) Der Trick, um entwickelnde Knospen von jungen Pollensäcken zu unterscheiden.

Wie Sie gelesen haben, ist das erste Zeichen, das das Geschlecht einer Cannabispflanze bestätigt, das Sexualorgan. Aber wie erkennt man die Blüten und wie identifiziert man stattdessen die Pollentaschen?

Sie müssen wissen, dass Marihuanablüten mit Stempelhaaren bedeckt sind: Diese Stempel sind der erste unterscheidbare Teil einer Cannabisknospe. Sie ragen aus den internodalen Räumen (den sogenannten „Achselhöhlen”) des Stiels heraus und haben, wenn die Blume noch nicht reif ist, eine schöne weiße Farbe.

Das Erkennen einer weiblichen Pflanze ist daher sehr einfach, da Sie nach mindestens 20 Tagen bis maximal 1,5 Monaten nach der Keimung weiße Haare in den Zwischenräumen zwischen den Zweigen und dem Stamm der Pflanze erkennen können.

Bei den männlichen Pflanzen jedoch sind Pollensäcke festzustellen. Diese sehen ähnlich aus wie die Knospen, es fehlen jedoch die charakteristischen weißen Stempel, die das weibliche Geschlecht der Pflanze bestimmen. Darüber hinaus wachsen die Pollensäcke in Gruppen und sind normalerweise nach unten gerichtet.

Die Vorblüte ist jedoch nicht das einzige Mal, wenn männliches oder weibliches Cannabis erkannt werden kann. Es gibt in der Tat andere Methoden, um die verschiedenen Geschlechter zu identifizieren, dazu zählt auch die Inspektion des Stammes.

3) Untersuchen Sie den Stamm der Hanfpflanze, um das männliche oder weibliche Geschlecht zu identifizieren.

Im Allgemeinen ist der Stamm von männlichem Cannabis viel dicker als der der weiblichen Pflanze.

Der Grund ist einfach: Die männlichen Pflanzen sind sehr groß, daher müssen die relativen Stämme sehr widerstandsfähig sein, um ihr eigenes Gewicht, das der Zweige und Pollensäcke, zu tragen.

Das ist noch nicht alles: Eine männliche Cannabispflanze unterscheidet sich von einer weiblichen auch durch die Dichte des Blattwerkes. Tatsächlich sind die Stängel weiblicher Pflanzen so reich an Blättern, dass sie extrem buschig sind.

Die belaubte weibliche Marihuana-Pflanze

Im Gegenteil ist das Blattwerk der männlichen Pflanzen spärlich, so dass der Stiel fast kahl – und auch sehr hoch – ist.

In jedem Fall haben die besten Samenbanken eine Methode eingeführt, mit der sich die Erzeuger entspannen und vermeiden können, auf der Plantage nach männlichem Hanf zu suchen. Diese Methode heißt Feminisierung und ist eine der innovativsten im Bereich Marihuana.

Lesen Sie auch: Flushing von Cannabis: Alles über das Waschen von Marihuana wurzeln

Männlich oder weiblich? Nein, feminisiert!

Die Methode der Feminisierung besteht darin, eine weibliche Cannabispflanze hormonell so zu modifizieren, dass sie Pollentaschen produziert. Wenn diese Pflanze eine weibliche befruchtet, ist eines sicher: Die cannabis samen, die geboren werden, haben nur weibliche Chromosomen!

Dies bedeutet, dass Cannabispflanzen, die aus feminisierten Samen geboren wurden, eine Wahrscheinlichkeit von über 90% haben, weiblich zu sein und daher THC-reiche Blüten zu produzieren.

Möchten Sie für Ihrer Sammlung die besten feminisierten cannabis Samen  kaufen (denken Sie daran, dass der Anbau von Cannabis in Deutschland verboten ist)?

Besuchen Sie jetzt unseren Sensory Seed-Shop, um die besten online Cannabis samen kaufen! Wir warten auf Sie!