Foxtailing: Was es bedeutet, wenn Cannabis Fuchsschwanzknospen produziert

Was bedeutet es, wenn Cannabis Fuchsschwänze produziert (foxtailling)?

Was ackerfuchsschwanzknospen sind und wovon sie verursacht werden

Zu den verschiedenen Bedingungen, die die aus Cannabissamen gezogenen Pflanzen beeinträchtigen können, gehört eine recht merkwürdige, die als „foxtailing“ bekannt ist. Wenn Sie eine Leidenschaft für Hanf haben und sich für seine Besonderheiten interessieren, werden Sie wahrscheinlich wissen wollen, was dieses Phänomen ist.

In den nächsten Zeilen erfahren Sie, wie sich der Fuchsschwanz bemerkbar macht, was seine Hauptursachen sind und wie er behoben werden kann.

Fuchsschwanzseile

Das Phänomen des Fuchsschwanzes: Was ist das?

Beim Anbau von Hanf müssen mehrere Aspekte beachtet werden, damit sich die Pflanzen gut entwickeln und die Blüte einen guten Ertrag bringt. Bestimmte schwächende Bedingungen können die verschiedenen Wachstumsphasen und die Produktivität der Pflanzen beeinträchtigen. Eine solche Bedingung ist das „foxtailing“, ein Phänomen, das auftritt, wenn die Hanfblütenstände anders wachsen, als es optimal wäre.

Normalerweise haben Cannabisblüten eine runde Form und eine dichte, kompakte Konsistenz. Kurzum, sie wirken schön mollig. Eine vom Fuchsschwanz befallene Pflanze hat dagegen dünne, längliche und nicht sehr dichte Blütenstände. Die Form, die die Spitzen annehmen, ähnelt der eines Fuchsschwanzes, daher der Name, unter dem dieses Phänomen bekannt ist. Das Auftreten dieses Zustands ist für die Landwirte negativ zu bewerten, da es den Ertrag verringert.

Fuchsschwanzknospen sind jedoch nicht immer auf ein Problem der Pflanzengesundheit zurückzuführen. Es gibt einige Cannabissorten, die genetisch für diese Art der Blütenbildung prädisponiert sind. Dies ist das Ergebnis der Arbeit von Züchtern, die im Laufe der Jahre zahlreiche Hybriden geschaffen haben. In solchen Fällen sind Fuchsschwanzknospen kein Grund zur Sorge. Wenn jedoch Fuchsschwanz bei Sorten auftritt, die von Natur aus normale Blütenstände bilden sollten, gibt es fast immer zwei Ursachen: Hitzestress und Lichtstress.

Lesen Sie auch: Fim-technik: Worin besteht Cannabisfimming?

Hitzestress und zu viel Licht: Wenn Fuchsschwanz ein Weckruf ist

Abgesehen von den Fällen, in denen die Bildung länglicher, buschiger Blütenstände auf die Genetik der Pflanzen zurückzuführen ist, ist es notwendig, die Gründe für diesen Zustand zu kennen. Hitzestress gehört zweifelsohne zu den häufigsten. Die Temperatur der Umgebung, in der eine Cannabispflanze wächst, ist notwendig für die richtige Entwicklung ihrer Knospen und Blütenstände. Die Cannabispflanzen bevorzugen einen Temperaturbereich von 20 °C bis 30 °C, wobei es zwischen den einzelnen Sorten entsprechende Unterschiede gibt.

Trotz der Tatsache, dass Hanf eine robuste Pflanze ist und für sehr kurze Zeiträume (ein oder zwei Tage) höhere als die idealen Temperaturen aushalten kann, können längere Wetterbedingungen außerhalb der Grenzen zum Wachstum von Ackerfuchsschwanzknospen führen (insbesondere wenn die Pflanzen während der Blütephase übermäßiger Hitze ausgesetzt sind). Das liegt daran, dass hohe Temperaturen die biologischen Funktionen des Hanfs beeinträchtigen.

Eine weitere Ursache des „negativen“ Fuchsschwanzes (so wird er genannt, wenn sein Auftreten nicht genetisch bedingt ist) ist Lichtstress. Übermäßiges Licht ist fast immer auf die übermäßige Nähe von künstlichen Lampen zu den Pflanzen zurückzuführen und ist daher ein typisches Problem im Innenanbau. Cannabis mag zwar kein Sonnenlicht, aber eine künstliche Wärmequelle in seiner Nähe verursacht Stress, der einige seiner Funktionen verändern kann, und eine der Folgen kann das Wachstum von Fuchsschwanzknospen sein.

Andere Faktoren, die Fuchsschwanz auslösen können, sind zu viel oder zu wenig Wasser, das Vorhandensein von Parasiten und ein pH-Wert außerhalb des idealen Bereichs. Doch nun wollen wir sehen, wie man sich verhalten sollte, wenn die ersten Anzeichen dieses Problems auftreten.

Überflüssiges Licht

Wie man den Fuchsschwanz bei Cannabis beseitigt

Wenn die Cannabispflanzen beginnen, solche Blüten zu bilden, müssen als Erstes die wichtigsten Parameter überprüft werden, d. h. der pH-Wert des Substrats und sein Feuchtigkeitsgehalt (ein Hinweis auf eine schlechte oder übermäßige Bewässerung). Anschließend ist zu prüfen, ob die Düngung die Pflanze mit ausreichend Nährstoffen für ihre Entwicklung versorgt und ob Pilze oder Parasiten vorhanden sind.

Was die Hauptursachen des Fuchsschwanzes betrifft, so ist sofortiges Handeln das beste Mittel, um Wärme- oder Lichtstress zu beseitigen. Wie? Um herauszufinden, ob die Temperatur zu hoch ist und die Ursache für Fuchsschwanzspitzen sein könnte, ist es notwendig, sie zu überwachen und die Werte mehrmals am Tag aufzuzeichnen. Sollten sich Veränderungen ergeben, die die Gesundheit der Pflanzen beeinträchtigen, ist es sinnvoll, den Raum mit einer Lüftungsanlage und ggf. mit einer Klimaanlage zu klimatisieren.

Stellt man hingegen fest, dass die Lampen zu nahe an den Pflanzen stehen, muss man sie sofort auf den richtigen Abstand (ca. 30 cm) bringen. Um den Stress zu reduzieren, ist es außerdem ratsam, Lampen zu verwenden, die nicht zu viel Wärme erzeugen, wie zum Beispiel LED-Lampen.

Lesen Sie auch: Cannabis für den Eigenbedarf: Ist der Besitz und der Anbau von Cannabis strafbar?

Zusammenfassend

Ackerfuchsschwanz ist zwar nicht so schwerwiegend wie andere Krankheiten, die Hanfpflanzen befallen können, verdient aber dennoch die nötige Aufmerksamkeit, da er nicht nur die Produktivität verringert, sondern auch der Auftakt zu ernsteren Problemen sein kann. Obwohl der Anbau von Cannabis in Italien illegal ist (es sei denn, Sie haben eine reguläre Genehmigung), möchten wir Sie daran erinnern, dass Marihuanasamen zu Sammelzwecken gekauft werden können.

Bei SensorySeeds finden Sie eine große Auswahl an feminisierten Samen, schnell blühenden Samen und autoflowering Samen verschiedener Genetik. Besuchen Sie uns!