Belüftung von Anzuchtkästen: warum Umluft lebenswichtig ist.

Warum die Belüftung von Growboxen so wichtig ist

Die gewährleistung einer angemessenen belüftung beim anbau in innenräumen ist für das überleben der pflanzen unerlässlich. Hier erfahren sie, wie sie dafür sorgen können, dass sie immer frische luft bekommen.

Die Pflege der Setzlinge in einer Growbox kann kompliziert sein, und obwohl der Cannabisanbau in Deutschland verboten ist, ist es vielleicht interessant zu erfahren, wie die Experten in den Ländern arbeiten, in denen diese Tätigkeit erlaubt ist.

Um das Wachstum einer Hanfpflanze zu fördern, müssen einige wichtige Aspekte berücksichtigt werden, wie die Belüftung der Growbox. Wenn kein ständiger Luftaustausch gewährleistet ist, können die Setzlinge im Anzuchtkasten durch Krankheiten oder Schädlinge absterben.

In diesem Artikel erklären wir, warum Indoor-Grower auf eine gute Belüftung achten sollten und wie man den Pflanzen eine angemessene CO2- und Wärmezufuhr in der Growbox ermöglichen kann.

Cannabispflanzen im Innenanbau

Belüftung von Anzuchtkästen: Warum benötigen Pflanzen frische Luft?

Cannabispflanzen benötigen vorwiegend aus zwei Gründen frische Luft:

  • für die Fotosynthese: Dadurch können sie atmosphärisches Licht, Wasser und Kohlendioxid in Nahrung umwandeln;
  • atmen: Pflanzen nutzen Luft, um Glukose und Sauerstoff aus der Fotosynthese in Energie für ihr Wachstum umzuwandeln.

Ohne frische Luft verhungern die Cannabispflanzen buchstäblich. Doch bevor es dazu kommt, schafft die mangelnde Belüftung in der Growbox einen Nährboden für Krankheitserreger und Schädlinge. Ohne angemessene Belüftung sammelt sich warme, verbrauchte Luft um die Pflanzen herum an und schafft eine heiße, feuchte Umgebung, die viele Schädlinge und Ungeziefer lieben.

Richtige Belüftung trägt zu einem erfolgreichen und gesunden Anbau in Innenräumen bei. Eine ständige Frischluftzufuhr versorgt die Pflanzen mit einem angemessenen CO₂-Gehalt und hält die Luftfeuchtigkeit unter Kontrolle, damit Schimmel nicht zu einem Problem wird. Die Beachtung der Luftumwälzung ist daher für das Überleben der Cannabis-Setzlinge von entscheidender Bedeutung.

Lesen Sie auch: Trimmen von Cannabis: warum es wichtig ist, es richtig zu machen.

Es gibt keine Standardlösung für die Sicherstellung der Luftumwälzung in der Growbox.

Je nach Größe des Anbaus kann das Öffnen eines Fensters ausreichen, um die Luftzirkulation zu gewährleisten, während in großen Betrieben zwangsläufig Ventilatoren und Abluftanlagen erforderlich sind.

Werden die Pflanzen im Freien gezogen, ist dies kein Problem: In diesem Fall gibt es viel frische Luft. Wenn wir jedoch zum Innenanbau übergehen, ist eine andere Art der Versorgung unserer Pflanzen mit sauerstoff- und CO₂-haltiger Luft erforderlich.

Ein zweiter, ebenso wichtiger Grund für die Belüftung ist die Abfuhr von Wärme. Wenn die Temperatur zu hoch ist, wird das Wachstum behindert: In einer zu heißen Umgebung kann die Pflanze in einen Zustand geraten, der für uns Menschen mit Fieber vergleichbar ist, der den Saftfluss reduziert und eine Wachstumsverzögerung verursacht.

Es gibt keine Standardlösung für die Luftauffrischung, und der Bedarf hängt weitgehend vom Volumen des Anbauraums ab, das in Kubikmetern gemessen wird. Grundsätzlich sollte der gesamte Anbauraum alle 2–3 Minuten aufgefrischt werden.

Gefäße mit Cannabissetzlingen darin

Elektrische oder manuelle Belüftung? Die Wahl hängt von der Größe des Anbaus ab.

Pflanzen synthetisieren während der Fotosynthese Nährstoffe aus Kohlendioxid und Wasser, aber in einem Anbausystem in Innenräumen kann diese wichtige Ressource am Ende erschöpft sein. Eine ununterbrochene Frischluftzufuhr von außen ermöglicht es den Pflanzen, sich mit dem CO₂ zu versorgen, das sie für die weitere Produktion von Nahrungsmitteln benötigen, und die Aufrechterhaltung eines optimalen Kohlendioxidspiegels fördert das Wachstum und den Ertrag der Pflanzen.

Es darf auch nicht vergessen werden, dass Pflanzen durch die Transpiration Wasser an die Atmosphäre abgeben. Dieser Prozess kann dazu führen, dass ein schlecht belüfteter Anzuchtkasten feucht wird, was ihn zu einer Brutstätte für Schädlinge macht. Die feuchte Umgebung führt auch zu einem Temperaturanstieg, der den Anbau schwächen kann.

Ein wirksames Belüftungssystem ist in der Lage, überschüssige Feuchtigkeit abzuleiten und gleichzeitig den Boden so zu halten, dass die Pflanzenwurzeln das nährstoffreiche Wasser aufnehmen können. Dies wird zu einem gesünderen Anbau führen.

Auf dem freien Feld weht der Wind über die Pflanzen, und das Schwanken hilft ihnen, einen Stamm zu bilden, der sie stützt, auch wenn sie Früchte oder Samen tragen. Ein Belüftungssystem trägt dazu bei, diese Dynamik wiederherzustellen, damit die Pflanzen ihre Triebe während der Reifung unterstützen können.

Um diese Vorteile zu erreichen, muss ein Belüftungssystem die Temperatur– und Luftfeuchtigkeitswerte stabilisieren und die Pflanzen mit CO₂ für die Fotosynthese versorgen.

Es gibt hauptsächlich zwei Möglichkeiten, die Luftrückführung zu fördern:

  • Mit der manuellen Belüftung ist es möglich, einen Raum mit wenigen Pflanzen abzudecken, sodass die Pflanzen für einige Stunden am Tag Zugang zu frischer Luft haben. In diesem Fall reicht es aus, eine Tür oder ein Fenster für eine gewisse Zeit offenzulassen, und wenn dies nicht ausreicht, können Sie einen Geruchstest machen: Wenn Sie den Raum betreten und es dort muffig riecht, können Sie sicher sein, dass es an der Zeit ist, ein oder zwei Fenster zu öffnen und die Luft manuell aufzufrischen.
  • Bei der elektrischen Belüftung hingegen wird ein elektrisch betriebenes Gerät verwendet, das je nach Größe des Raums und der Anzahl der Pflanzen von einem einfachen Badezimmerventilator bis zu Industrieventilatoren reicht.

Lesen Sie auch: Cannabis-Esswaren: Was sie sind und welche Auswirkungen sie auf den menschlichen Körper haben.

Unzureichende Belüftung? Das könnte die Bemühungen der Erzeuger zunichtemachen.

In diesem Artikel haben wir uns mit einem der wichtigsten Aspekte befasst, die den Cannabisanbau in Innenräumen möglich machen, nämlich der Belüftung. Dies ist ein notwendiger Aspekt, den diejenigen berücksichtigen müssen, die sich für den Anbau eigener Hanfpflanzen in einem Land entscheiden, in dem diese Tätigkeit gesetzlich erlaubt ist.

Wird nicht für eine ausreichende Luftzirkulation gesorgt, können die Bemühungen des Gärtners umsonst sein, da die Pflanzen anfällig für Schädlinge und Krankheiten werden. Die Belüftung hängt auch von der Größe des Anzuchtkastens ab. Während das Öffnen der Fenster für ein paar Stunden am Tag für kleinere Anzuchtkästen ausreichend sein kann, gibt es Fälle, in denen es unerlässlich ist, in ein mechanisches Luftaustauschsystem, d. h. ein elektrisches Belüftungssystem, zu investieren.

Wenn die Welt des Cannabis Sie fasziniert, besuchen Sie unsere SensorySeeds.de Online-Website. Sie finden hier viele Produkte und interessante Fakten über Marihuana.