Wie man legale Marihuanasamen richtig in ein Gewächshaus pflanzt.

LEGALE HANFSAMEN IN GEWÄCHSHÄUSERN

So pflanzen sie CBD-Marihuanasamen in ein gewächshaus.

Bei den Cannabissamen, deren Anbau in Deutschland legal ist, handelt es sich um CBD-Cannabis-Sativa-Samen, die Pflanzen mit sehr niedrigem THC-Gehalt (weniger als 0,6%) und allgemein hohem CBD-Gehalt hervorbringen.

Der Anbau dieser Pflanzen ist dank des Gesetzes 242/2016 ab Januar 2017 möglich. Dieses Gesetz gestattet Landwirten, Sativa-Cannabis nur für bestimmte Zwecke aus zertifiziertem Saatgut anzubauen. Hier sind die folgenden:

  • Anbau und Verarbeitung von Hanf.
  • Herstellung von Hanf-Halbfertigprodukten für die Industrie.
  • Wissenschaftliche und didaktische Forschung.
  • Förderung der Vorteile des Hanfanbaus für Wirtschaft und Umwelt.
  • Herstellung von Kosmetika, Lebensmitteln und biologisch abbaubaren Rohstoffen für die Industrie.
  • Durchführung von Bioingenieur- und Landgewinnungsarbeiten.

Allerdings müssen Sie wissen, dass die meisten Landwirte beschließen, legale Marihuanasamen in ein Gewächshaus zu pflanzen und dann mit dem Gewächshausanbau zu beginnen. Auf diese Weise werden die Pflanzen extrem kontrolliert, vor Witterungseinflüssen geschützt und mit optimalen Hell-Dunkel-Zyklen versorgt.

Wollen Sie lernen, wie man Cannabissamen im Gewächshaus anbaut ? Dann finden Sie hier alle Tipps, um das Beste daraus zu machen.

Marihuanasamen wie man sie anpflanzt

Pflanzung legaler Marihuanasamen im Gewächshaus.

Wenn Sie Hanf mit der Gewächshaus-Methode anbauen, können Sie eine große Menge Marihuanasamen pflanzen und Ihre Ernte optimal kontrollieren. Auf diese Weise erhalten Sie üppige Pflanzen und Blumen mit einem hohen Cannabinoidgehalt (im Fall von legalem Cannabis ist CBD das vorherrschende Cannabinoid).

Hanfsamen werden im Gewächshaus, aber auch im Innen- und Außenbereich angebaut, und die daraus resultierenden Pflanzen durchlaufen verschiedene Wachstumsphasen:

  • Keimung. Die Knospe braucht 1 bis 7 Tage zum Wachsen.
  • Junge Pflanze. Der kleine Sämling mit den ersten Blättern durchläuft eine Phase von ca. 2 Wochen.
  • Vegetative Phase. In diesem Fall ist es erforderlich, den Marihuanasämling in einen Topf oder in den Boden zu verpflanzen, es sei denn, es handelt sich um einen aeroponischen oder hydroponischen Anbau.
  • Blüte. Nur bei Verwendung von selbstblühenden und/oder feminisierten Hanfsamen sicher.

Bei Verwendung von regulärem Cannabis-Saatgut haben Sie eine 50/50-Chance, weibliche und männliche Pflanzen zu erhalten.

Wenn Sie keine feminisierten, autoflowering Samen verwenden, müssen Sie diese im Frühjahr pflanzen. In diesem Fall blüht das Cannabis zwischen Spätsommer und Herbst, da die Blüte saisonal bedingt ist. Normalerweise beginnt diese Phase etwa fünf Monate nach der Keimung der Samen.

Wenn Sie feminisierte, selbstblühende Samen pflanzen, müssen Sie sich über die Jahreszeiten keine Sorgen machen. Pflanzen blühen einige Wochen nach der Keimung (typischerweise sechs) und die Blüten reifen in weniger als zehn Wochen.

Alle Sorten benötigen spezifische Lichtverhältnisse, um optimal zu wachsen und zu produzieren.

Lesen Sie auch: Selbstblühende Cannabissamen: Welche Alternative?

Gewächshaus-Cannabissamen und Lichtregulierung im Gewächshaus.

Wenn wenig natürliches Licht vorhanden ist oder wenn sie im Winter wachsen, sollten Sie das Licht so einstellen und überwachen, dass die Pflanzen es während des vegetativen Stadiums 18 Stunden lang empfangen.

Während der Blüte benötigen saisonale Pflanzen 12 Stunden Dunkelheit und 12 Stunden Licht, um mit der Blüte zu beginnen. Selbstblühende Pflanzen blühen unabhängig von den empfangenen Licht- und Dunkelstunden, aber sie entwickeln sich besser, wenn sie 16 bis 24 Stunden Licht pro Tag erhalten.

Für dunkle Stunden können Sie Verdunkelungsvorhänge verwenden. Darüber hinaus scheinen die Erzeuger auf die Verwendung von LED-Leuchten umzusteigen, mit denen Sie die richtigen Bedingungen für die Blüte einstellen und gleichzeitig Geld sparen können.

Wenn Sie im Frühjahr oder Sommer anbauen, brauchen Sie kein künstliches Licht zu verwenden, außer in den frühen Phasen des legalen Hanfpflanzenwachstums.

Neben der Menge an Licht und Dunkelheit müssen Sie sich auch vor Schädlingen in Acht nehmen.

Anbau von Cannabissamen und Parasiten

Legaler Hanfanbau im Gewächshaus und Schädlingsbekämpfung

Eines ist sicher: Die Verwendung von Pestiziden zur Beseitigung von Cannabisschädlingen bedeutet, dass der Endverbraucher mit diesen Substanzen in Kontakt kommt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Landwirte natürliche Pestizide verwenden, die für den ökologischen Landbau geeignet sind.

Dasselbe gilt für Düngemittel: Natürlichen Düngemitteln ist der Vorzug zu geben, chemische Düngemittel sind zu verwerfen.

Und was wäre ein nachhaltiger Anbau, wenn Pflanzen mit Chemikalien behandelt würden?

Lesen Sie auch: Selbstblühende Cannabissamen: Ist es wirklich möglich, sie in nur 60 Tagen zu keimen?

Klimatische Bedingungen für den Anbau von Hanfsamen in einem Gewächshaus

Hanfbauern neigen dazu, manuell oder automatisch gesteuerte natürliche Belüftungssysteme zu verwenden. Auf diese Weise können sie die klimatischen Bedingungen im Inneren des Gewächshauses besser einstellen, so dass regelmäßig Sauerstoff in das Gewächshaus eindringen und Kohlendioxid entweichen kann.

Das Belüftungssystem ist auch für die Kontrolle der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit im Gewächshaus unentbehrlich.

Zum Beispiel brauchen Sämlinge 70% Luftfeuchtigkeit, um optimal zu wachsen, und Temperaturen zwischen 20 und 25ºC. Während der vegetativen Phase hingegen wäre es perfekt, eine relative Luftfeuchtigkeit von 50% und eine Temperatur zwischen etwa 20 und 24ºC aufrechtzuerhalten.

Die Blütephase ist von grundlegender Bedeutung: Während dieser Zeit muss die Umgebung eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 50% und Temperaturen zwischen 20 und 28ºC aufrechterhalten. Mit all diesen Vorkehrungen werden Ihre Pflanzen mit Sicherheit optimal wachsen!