Marihuanasamen: weiblich oder männlich? Was sind die Hauptunterschiede?

HANFSAMEN WEIBLICH UND MÄNNLICH

Gibt es unterschiede zwischen selbstblühenden weiblichen Marihuanasamen und männlichen Marihuanasamen?

Selbstblühende weibliche Marihuanasamen sind auf dem Cannabismarkt sehr gefragt, da sie zu 99,9% weibliche Setzlinge hervorbringen. Folglich müssen Marihuanabauern nicht ständig ihre Plantage nach männlichen Cannabispflanzen absuchen (und diese ausrotten).

Dies ist eine sehr vorteilhafte Möglichkeit: keine Angst mehr, dass männliche Pflanzen weibliche Pflanzen bestäuben und monatelange harte Arbeit zerstören können! Darüber hinaus produzieren selbstblühende Sorten ihre Blüten nach dem Alter und nicht nach der Photoperiode (= Länge der täglichen Belichtungszeit), was bedeutet, dass sie unabhängig von der Jahreszeit automatisch blühen und in höchstens 10 Wochen reifen.

feminisierte Hanfsamen

Vielleicht fragen Sie sich jedoch, ob Sie die Gattung der Cannabispflanzen von ihren Samen unterscheiden können. Gehen Sie zum folgenden Abschnitt, um die Antwort auf Ihre Frage zu finden!

Gibt es Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Marihuanasamen?

Nicht wirklich. Man kann nicht eine Handvoll gemischter, nicht gentechnisch veränderter Cannabis-Samen nehmen und auf einen Blick herausfinden, welche davon weibliche und welche männliche Pflanzen hervorbringen.

Wenn doch, dann müssten die Cannabis-Züchter ihre Plantagen sicher nicht von Woche zu Woche überwachen und untersuchen, um die Stämme mit männlichen Merkmalen auszumerzen – sie müssten nur die Samen sorgfältig untersuchen und die unerwünschten aussortieren. Aber das ist nicht möglich.

Die einzige Möglichkeit, wie das Geschlecht einer Cannabispflanze festgestellt werden kann, wenn Sie nicht-feminisierte Samen kaufen, besteht darin, den Samen zu keimen und darauf zu warten, dass er wächst. Die Genetik der Sämlinge beginnt sich nach ein paar Wochen zu manifestieren: Die weiblichen Pflanzen haben in den Blattachseln der Zweige kleine weiße Fäden; Die des männlichen Geschlechts haben dagegen kleine Bälle bzw. Pollensäcke.

Aber Vorsicht: Sprechen wir darüber was Züchter, die nicht-weibliche Samen pflanzen, tun (aber wir raten Ihnen davon ab). Denn es ist in Deutschland verboten Cannabissamen anzubauen, da sie Pflanzen und Blumen mit einem hohen THC-Gehalt erzeugen können. In unserem Land ist dies eine Straftat, die strafrechtlich oder in weniger schweren Fällen mit einer Ordnungswidrigkeit geahndet wird.

Alternativ können Landwirte ihre Samen an Laboratorien schicken, die das Geschlecht der Pflanze unmittelbar nach der Keimung überprüfen. Aber das ist ein ausgesprochen teurer Prozess.

Es gibt eine gute Nachricht: Marihuana-Saatgut-Produzenten haben einen Weg gefunden, die männliche DNA aus den Samen zu entfernen. Die daraus gewonnenen Produkte werden feminisierte Cannabissamen genannt!

Lesen Sie auch: Was sind Zwerg-Marihuanapflanzen und warum werden selbstblühende Samen verwendet?

Was sind feminisierte Cannabissamen?

feminisierte Marihuanasamen

Feminisierten Marihuanasamen sind Samen, die aus gentechnisch veränderten Pflanzen stammen. Das Ergebnis sind Samen, die 99,9% weibliche Cannabispflanzen produzieren, wodurch alle Nachteile beseitigt werden, die das Vorhandensein einer männlichen Pflanze im Anbau mit sich bringt.

Die Produktion dieser Samen ist wirklich interessant. Es gibt eigentlich zwei Möglichkeiten, aber die erste ist die am wenigsten sichere und daher am wenigsten genutzte:

  • (Weniger verbreiterte Technik) Rodelization Feminisierung: Sie besteht darin, eine weibliche Pflanze zu stressen, indem der Lichtzyklus während der Blütephase unterbrochen wird und sie dann bestäubt wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Pflanze Samen erzeugt, die weibliche Keimlinge produzieren, ist jedoch nicht so hoch wie bei der zweiten Technik.
  • (Am häufigsten verwendete Technik) Die effektivste Art der Feminisierung ist das Verdampfen einer Lösung von Silber- oder Natriumthiosulfat auf weibliche Pflanzen während der Blütephase. Dieser Prozess ist in der Lage, Ethylen, ein an der Blüte beteiligtes Hormon, zu hemmen. Nach der Verdampfung beginnen die Pflanzen mit der Produktion von Blüten und Pollensäcken. Die Taschen entwickeln sich normalerweise bei männlichen Pflanzen, aber in diesem Fall sind die Pflanzen weiblich. Zu diesem Zeitpunkt werden die weiblichen Marihuana-Pflanzen von genetisch veränderten Pflanzen bestäubt: Die daraus resultierenden Samen erzeugen 99,9% weibliche Pflanzen!

Die Züchter müssen sich sicherlich keine Sorgen machen, den gesamten Feminisierungsprozess abzuschließen. Sie müssen nur feminisierte Cannabissamen kaufen, wie sie in unserem Sensoryseeds.de Online-Shop verkauft werden.

Sie sollten auch wissen, dass eine große Anzahl von Cannabis-Produzenten selbstblühende feminisierte Hanf-Samen benötigen. Diese Samen werden weiter gekreuzt, so dass sie ohne Lichtzyklen automatisch Blüten produzieren können.

Lesen Sie auch: Indica-Cannabissamen: Das sollten Sie wissen

Die Herstellung von selbstblühenden feminisierten Marihuanasamen.

Aus ausschließlich feminisierten Hanfsamen werden saisonale Pflanzen, d.h. sie blühen je nach den empfangenen Licht- und Dunkelstunden, und 99,9% sind weiblich. Sie neigen dazu, mit der Produktion von Blumen zu beginnen, wenn sie 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit erhalten.

Feminisierte, selbstblühende Cannabis-Samen hingegen sind Samen, die 99,9% weibliche Pflanzen produzieren können, aber aus der Kreuzung zwischen feminisierten Pflanzen von Indica- oder Sativa-Sorten und Ruderalis-Hanfpflanzen entstehen. Daher erben sie die meisten der Ruderalis-Merkmale:

  • Der Stiel ist kurz.
  • Selbstblühende Pflanzen beginnen nach einigen Wochen zu blühen, normalerweise vier oder sechs Wochen, je nach Sorte.
  • Sehr schnelle Blütenreife: Selbstblühende Pflanzen sind in weniger als 10 Wochen erntereif.
  • Starke Resistenz gegen Schädlinge, Temperaturschwankungen und ungünstige Witterungsbedingungen.

Aufgrund der geringen Größe der selbstblühenden Pflanzen produzieren sie weniger Blüten als saisonale Pflanzen. Es ist jedoch möglich den Ertrag zu optimieren, indem man eine höhere Anzahl von Samen pflanzt (selbstblühende Pflanzen benötigen wenig Platz und sie sind auch perfekt für den Indoor-Anbau) oder indem man wiederholt mit Marihuana-Pflanzen beginnt, da die Sämlinge eine prägnante Entwicklung haben.

Möchten Sie selbstblühende und feminisierte Sammlersamen kaufen? Besuchen Sie unsere Sensoryseeds Shop und wählen Sie die Sorten, die Sie bevorzugen!