Praktische Methode zur Förderung der Keimung von Saatgut

Praktische Methoden zur Förderung der Samenkeimung

Die keimung von saatgut mag kompliziert erscheinen, aber wenn man ein paar einfache tricks kennt, ist die keimung in wirklichkeit ein einfacher prozess.

Bei SensorySeeds arbeiten wir schon lange mit Saatgut und haben daher auch viel Erfahrung mit der Keimung gesammelt. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, diesen Leitfaden zur Keimung aller Arten von Saatgut zusammenzustellen, der für Anfänger geeignet ist.

Die Pflege und Aufmerksamkeit, die erforderlich ist, um ein Saatgut zum Keimen zu bringen, ist die gleiche wie eh und je, und jeder, der einen grünen Daumen hat, weiß das. Diejenigen, die nicht mit den besten Verfahren vertraut sind, könnten sich schwertun.

Wenn Sie weiterlesen, werden Sie jedoch feststellen, dass dies nicht schwierig ist: Jeder kann es tun.

Normalerweise kaufen wir keine Tüte mit Samen, sondern bekommen Pflanzen geschenkt, die bereits schön gewachsen sind. Und doch mag jemand an das Experiment denken, das fast jeder von uns als Kind in der Schule gemacht hat, nämlich Bohnen in einem Becher mit ein wenig Watte zum Keimen zu bringen.

Das mag sich wie ein Kinderspiel anhören, aber natürlich müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden, um eine optimale Keimung der Samen zu fördern.

Das möchten wir gemeinsam herausfinden.

In das Tablett säen

Wie man Samen auf einfache Weise keimen lässt

Wenn Sie einen Samen keimen lassen wollen, egal ob es sich um Cannabissamen oder Samen einer anderen Pflanzenart handelt, können Sie verschiedene Techniken anwenden.

Sie können die klassische Methode anwenden, indem Sie die Samen direkt in das Substrat legen, oder die Papierhandtuchmethode. Beide haben Vor- und Nachteile und können für ein bestimmtes Saatgut besser geeignet sein als für ein anderes.

Schauen wir uns die beiden näher an.

Lesen Sie auch: RSO & Rick Simpson: Warum reden alle über sie?

Keimende Samen im Substrat

Um diese Methode der Keimung von Samen zu nutzen, benötigen Sie einen kleinen, nicht sehr tiefen Topf oder Behälter.

Um ein wenig Recycling zu betreiben, können Sie alte Plastikbehälter oder -schalen (z. B. von Imbissbuden) verwenden, aber in diesem Fall müssen Sie Löcher in den Boden machen, damit Sie ein angemessenes Abflusssystem schaffen können; alternativ können Sie auch die entsprechenden Saatschalen verwenden.

Zunächst müssen Sie den Behälter mit Substrat und Kompost füllen, damit sich die Samen lange ernähren können und die richtige Feuchtigkeit erhalten bleibt.

Wenn es sich um kleine Samen handelt (z. B. Marihuanasamen), brauchen Sie sie nicht tief einzupflanzen, es ist besser, sie fast an der Oberfläche zu halten und sie mit einer kleinen Menge Substrat zu bedecken; wenn Sie größere Samen zur Hand haben, ist es besser, sie tiefer zu pflanzen. In der Regel sollten Sie die Samen doppelt so tief pflanzen, wie sie groß sind.

Was die Bewässerung betrifft, so ist es in der ersten Phase besser, das Wasser mit einer Sprühdose oder einem Zerstäuber zu dosieren. Wenn Sie eine Gießkanne oder ein ähnliches Gerät verwenden, besteht die Gefahr, dass die Samen „ertränkt“ werden oder sogar entweichen können.

Nachdem Sie das Substrat angefeuchtet haben, sollten Sie auch prüfen, ob die Samen richtig verteilt sind, denn wenn sie zu dicht beieinander liegen, können sie ungleichmäßig keimen.

Zu diesem Zeitpunkt ist es ratsam, die Töpfe an einen geschützten Ort zu stellen, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist, aber gleichzeitig nicht kalt ist. Es ist auch besser, sie abzudecken, damit der Kompost nicht zu schnell austrocknet und die Samen im Dunkeln bleiben und schneller keimen können.

Sie können die Samen jeden Tag kontrollieren, und sobald Sie grüne Keimlinge sehen, können Sie die Abdeckung entfernen, aber setzen Sie sie niemals der Sonne aus. Die gekeimten Samen sollten dann gewässert werden, und wenn die ersten echten Blätter erscheinen, können sie verpflanzt werden.

Gießkanne mit Spray geeignet für die Keimungsphase

Samen mit einem Papiertuch keimen lassen

Für diese Methode benötigen Sie einen Behälter mit einem fest verschließbaren Deckel.

Wenn Sie den Keimungsprozess beobachten wollen, können Sie einen durchsichtigen Behälter wählen. So können Sie die Veränderungen beobachten, ohne sie in einer Weise zu beeinträchtigen.

So können Sie vorgehen.

Legen Sie ein Papiertuch auf den Boden des Behälters und befeuchten Sie es vorsichtig, aber seien Sie vorsichtig: Es sollte feucht sein, nicht tropfen.

Legen Sie dann die Samen mit etwas Abstand auf das feuchte Papiertuch, decken Sie den Behälter ab und stellen Sie ihn an einen dunklen Ort, an dem kein Sonnenlicht hinkommt. Denn das Gefäß darf nicht zu heiß werden, sonst könnten die Samen angegriffen werden und absterben.

Sobald die Samen gekeimt sind und die Sämlinge Wurzeln gebildet haben, können Sie sie in das Substrat verpflanzen; wenn sie an der Serviette befestigt sind, können sie auch mit der Serviette selbst gepflanzt werden.

Auch bei dieser Methode ist es am besten, mit einem Sprühgerät zu bewässern.

Lesen Sie auch: Wie viel kostet ein Maria-Samen? Das sind die Preise der Besten!

Zum Schluss

Wie wir gesehen haben, kann die Keimung von Saatgut sehr einfach sein, auch für diejenigen, die keine Erfahrung auf diesem Gebiet haben.

Nach dieser kurzen Diskussion hoffen wir, dass Sie unsere Ratschläge nützlich fanden und erinnern Sie daran, dass der Anbau von Cannabis nicht erlaubt ist. Wenn Sie gerne Marihuanasamen sammeln, laden wir Sie ein, einen Blick auf unseren Online-Shop Sensoryseeds.de zu werfen.

Wählen Sie aus feminisierten, Autoflowering und schnell-Blühenden Samen und vervollständigen Sie Ihre Sammlung.

Wir freuen uns, Sie in unserem Online-Shop Sensory Seeds begrüßen zu dürfen. Bis bald!