Phosphormangel bei Hanf: Was sind die Symptome und Abhilfemaßnahmen bei diesem Nährstoffungleichgewicht?

Symptome-beseitigt-Phosphormangel-bei-Hanf

So erkennen sie einen der problematischsten mangelerscheinungen bei cannabispflanzen

Hanf ist eine Pflanze mit tausend Eigenschaften, die das Interesse vieler Menschen weckt, darunter auch Enthusiasten, die regelmäßig sammelbare Marihuana-Samen auf Sensoryseeds kaufen. Obwohl der Anbau von Hanf in Italien – von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen – illegal ist, sind viele Fans der Pflanze sehr neugierig auf die Probleme, die mit dieser Praxis verbunden sind.

In diesem Artikel geht es um die Bedeutung von Phosphor für Hanf, die Ursachen und Anzeichen von Phosphormangel und mögliche Lösungen.

Wie erkennt man Phosphor-Mangel?

Wie erkennt man Phosphor-Mangel?

Phosphor ist einer der wichtigsten Nährstoffe in Hanf: Seine wichtigsten Funktionen sind
Sowohl in der vegetativen Phase – die beginnt, wenn Cannabissamen zur Keimung gebracht werden – als auch in der Blütephase benötigen Cannabispflanzen eine Vielzahl von Nährstoffen, um gesund zu wachsen. Zu den wichtigsten gehören Mangan, Calcium, Magnesium, Kalium und natürlich Phosphor.

Dieses Element ist für Cannabis wie für viele andere Pflanzen von entscheidender Bedeutung, da es lebenswichtige Funktionen erfüllt. Phosphor ist nicht nur für die Fotosynthese unverzichtbar, sondern spielt auch in allen Entwicklungsstadien des Hanfs eine wichtige Rolle: Er stärkt die Zweige und Wurzeln, trägt zur Bildung von Proteinen und anderen Strukturen bei und fördert die Bildung von Blütenständen und Samen. Außerdem erhält eine angemessene Phosphorversorgung die Qualität und die Gesundheit der Sträucher, indem sie ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten erhöht.

Kurzum, es ist ein Mineral, das im Hanfanbau nie fehlen darf. Es kann jedoch vorkommen, dass die Pflanzen aus verschiedenen Gründen nicht die richtige Menge an Phosphor erhalten oder nicht assimilieren, was ihre Entwicklung und manchmal auch ihr Überleben beeinträchtigt.

Glücklicherweise äußert sich ein Phosphormangel bei Cannabis in ziemlich offensichtlichen Symptomen. Schauen wir mal, welche das sind.

Lesen Sie auch: Cannabismilch: Wie sie zubereitet wird und welche Wirkung sie hat

Anzeichen für einen möglichen Phosphormangel und mögliche Ursachen

Wenn eine Hanfpflanze unter einer unzureichenden Phosphorversorgung zu leiden beginnt, macht sich dies vorwiegend an den Blättern bemerkbar, insbesondere an den älteren. Welches sind diese Blätter? Diejenigen, die sich im unteren Teil der Pflanze befinden. Auf ihnen entstehen dunkelgrüne, bläuliche oder violette Flecken. Die Blätter verändern nicht nur ihre Farbe, sondern werden auch steif und schrumpfen. Auch die Stängel können rötlich verfärbt sein und so Anzeichen für eine Schädigung zeigen.

Oft neigt man dazu, Phosphormangel auf eine unzureichende oder unangemessene Düngung zurückzuführen, aber in Wirklichkeit kann eine solche Situation mehrere Ursachen haben. Sicherlich ist die Düngung des Bodens, auf dem die Pflanzen wachsen, mit Düngemitteln, die nicht die richtige Menge an Phosphor enthalten, einer davon; bevor jedoch voreilige Schlüsse gezogen werden, sollten andere mögliche Auslöser ausgeschlossen werden.

Einer der häufigsten ist ein pH-Wert, der außerhalb der idealen Parameter liegt. Hanf benötigt nämlich einen pH-Wert zwischen 6,2 und 7,0 (bei Hydrokulturen zwischen 5,5 und 6,2), da er sonst Phosphor und andere lebenswichtige Nährstoffe nicht richtig assimilieren kann. Die Temperatur kann auch zu einem Ungleichgewicht im Phosphorgehalt von Cannabis führen; bei Temperaturen unter 15 °C haben die Pflanzen Schwierigkeiten, die richtigen Mengen dieses und anderer Elemente aufzunehmen. Das Gleiche passiert, wenn sich Mineralien und Salze im Substrat an den Wurzeln ansammeln.

Bei jedem dieser Szenarien muss man wissen, was zu tun ist, um die Situation zu lösen und sich um die Pflanzen zu kümmern.

Hanf-Nährstoffe

Wie man Phosphormangel bei Hanf behebt

Wenn nach dem Auftreten typischer Anzeichen von Phosphormangel festgestellt wird, dass der pH-Wert des Bodens nicht korrekt ist, muss er so schnell wie möglich wiederhergestellt werden. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, das Substrat zu wechseln, aber auch eine Spülung vorzunehmen, d. h. den Boden und die Pflanzenwurzeln mit einer großen Menge pH-ausgeglichenen Wassers zu spülen. Dies kann den pH-Wert wieder ins Gleichgewicht bringen und überschüssige Salze und Mineralien aus den Wurzeln entfernen.

Wenn die Temperaturen jedoch nicht optimal sind, muss dafür gesorgt werden, dass die Entwicklung und das Wachstum der Pflanzen nicht beeinträchtigt werden.

Wenn keine anderen Bedingungen vorliegen, die die Assimilation von Phosphor behindern könnten, kann ein Mangel nur auf sein geringes Vorkommen im Boden zurückzuführen sein. Die Lösung besteht daher darin, einen Dünger mit einer hohen Konzentration dieses Minerals zu verwenden, ohne dabei die Situation umzukehren und den Pflanzen einen Phosphorüberschuss zuzuführen.

Eine weitere nützliche Vorsichtsmaßnahme: Gießen Sie die Pflanzen angemessen, aber nicht zu viel. Zu viel Wasser kann nämlich zu Problemen für die Wurzeln führen, da ihre Fähigkeit, die Nährstoffe im Boden zu assimilieren, beeinträchtigt wird und sie sogar verfaulen können.

Lesen Sie auch: Butanextraktion: die Risiken dieser Methode für die Herstellung von BHO

Zusammenfassend

Phosphor ist ein notwendiges Element für Hanf und seinen Anbau. Wenn Sie jedoch regelmäßig feminisierte Samen, schnell blühende Samen und Autoflowering-Samen auf unserer Website kaufen, denken Sie daran, dass ihre Keimung zu Pflanzen mit einem hohen THC-Gehalt (psychotroper Wirkstoff) führen könnte; ihre Aussaat ist daher illegal.

Unser Saatgut wird ausschließlich zu Sammelzwecken verkauft. Entdecken Sie alle Qualitäten, die bei SensorySeeds erhältlich sind!