Tetrahydrocannabivarin: was es ist, welche Formel es hat und welche Wirkungen es hat.

Was bedeutet es und warum ist es wichtig, Cannabis zu decarboxylieren?

Thcv: cousin-molekül des bekannten thc. Gemeinsamkeiten und unterschiede.

Der jüngste Erfolg von Cannabisprodukten in Ländern, in denen ihre Herstellung und ihr Verkauf gesetzlich erlaubt sind, bringt weiterhin wichtige Neuigkeiten.

Das Neueste? Die Entdeckung eines neuen, in Marihuana enthaltenen Wirkstoffs, Tetrahydrocannabivarin, steht derzeit im Mittelpunkt verschiedener Debatten und wissenschaftlicher Untersuchungen.

Marihuana scheint trotz der gesellschaftlichen Stigmatisierung, die es immer noch bei den meisten Menschen erfährt, alle Anstrengungen zu unternehmen, um endlich die Beachtung zu finden, die es verdient.

Zu diesem Zweck liefert es uns ein neues Cannabinoid mit einer Vielzahl von Eigenschaften.

Wenn Sie mehr über THCV wissen wollen, lesen Sie weiter!

Lesen Sie auch: Decarboxylierung von Cannabis: was sie bedeutet und warum sie wichtig ist.

Was ist Tetrahydrocannabivarin?

Dieses Molekül, abgekürzt THCV, ist eines der vielen Cannabinoide, die in Cannabis enthalten sind. Die Ähnlichkeit des Namens mit THC ist auf ihre Molekularstruktur zurückzuführen. Beide sind sich in der Tat erstaunlich ähnlich, auch wenn die Mechanismen, mit denen sie auf den Körper einwirken, nicht so ähnlich sind.

Wir wollen versuchen, zu verstehen, wie.

Wenn wir Marihuana konsumieren, aktivieren die darin enthaltenen Cannabinoide bestimmte Rezeptoren in unserem Endocannabinoid-System. Diese als CB1 und CB2 bezeichneten Rezeptoren werden dann durch die Interaktion mit THC stimuliert.

Im Falle von THCV kann man jedoch sagen, dass seine Wechselwirkung mit den Rezeptoren von der eingenommenen Menge abhängt.

In niedrigen Dosen scheint Tetrahydrocannabivarin als Antagonist von CB1 und CB2 zu wirken und die bekannten psychoaktiven Wirkungen von THC abzuschwächen. Einfach ausgedrückt, hemmt es den normalerweise durch Tetrahydrocannabinol verursachten Rausch. In diesem Fall könnte seine Wirkung mit der von CBD verglichen werden.

Die Situation ändert sich jedoch, wenn THCV in hohen Dosen eingenommen wird. Unter diesen Bedingungen kann es seine psychotropen Eigenschaften entfalten, indem es einen allgemeinen Zustand der Euphorie erzeugt und als CB1-Aktivator wirkt.

In gewisser Weise könnte man sagen, dass dieses Molekül die Haupteigenschaften der beiden bisher am meisten untersuchten Cannabis-Wirkstoffe THC und CBD in sich vereint, wobei je nach verabreichter Dosis gewählt wird, welchem der beiden Wirkstoffe es ähnelt.

Sehen wir uns nun an, ob und worin die Unterschiede zwischen Tetrahydrocannabinol und Tetrahydrocannabivarin bestehen.

Cannabis und Cannabinoide

THC und THCV: Was sind die Unterschiede?

Wie die Nähe ihrer Namen vermuten lässt, haben diese beiden Moleküle chemisch gesehen viel gemeinsam.

Ihre Moleküle sind sich in der Tat in ihrer Struktur sehr ähnlich.

Trotzdem gibt es zwischen THC und THCV einige Unterschiede in der Art und Weise, wie sie auf unseren Körper wirken. Mal sehen, welche das sind.

Wie bereits erwähnt, ist THCV in hohen Dosen in der Lage, die Wirkungen des sogenannten Highs hervorzurufen. Das Gefühl von Euphorie und Leichtigkeit scheint sich jedoch leicht von dem durch THC hervorgerufenen zu unterscheiden.

Die psychotrope Wirkung von Tetrahydrocannabivarin äußert sich in einem intensiven und stimulierenden Rausch, der jedoch klarer und flüchtiger ist als der von THC.

Es scheint auch, dass THCV im Gegensatz zu THC den Appetit hemmt. Dies macht es potenziell sehr nützlich bei der Gewichtsregulierung.

Kann die Einnahme also positive Auswirkungen haben? Welche?

Lesen Sie auch: Lackmuspapier und Cannabis: Wie man damit den pH-Wert des Bodens misst.

THCV: Wirkung und Nutzen

Apropos Cannabis: Es ist sicherlich nicht das erste Mal, dass wir seine potenziellen therapeutischen Eigenschaften bewerten. Und auch in diesem Fall scheinen die Nachrichten hervorragend zu sein.

In der Tat scheint THCV keine Ausnahme zu sein.

Wie Sie vielleicht oben gelesen haben, scheinen neuere Forschungen diesem Molekül appetithemmende Eigenschaften zuzuschreiben. Aber das ist noch nicht alles.

Es scheint auch entzündungshemmend und krampflösend zu wirken und die Prozesse zu verlangsamen, die neurodegenerativen Krankheiten zugrunde liegen.

Doch wie kann THCV diese Prozesse beeinflussen?

Im Gegensatz zu THC, das ein Hungergefühl hervorruft, könnte THCV in Zukunft durch seine appetithemmende Wirkung zur Förderung der Gewichtsabnahme eingesetzt werden. Dies ist eine direkte Folge seiner antagonistischen Wirkung auf den CB1-Rezeptor, der unter anderem den Appetit reguliert.

Dies macht THCV zu einem potenziellen Verbündeten bei der Behandlung bestimmter Essstörungen. Jüngste Forschungen deuten auch darauf hin, dass THCV bei Mäusen den Energieverbrauch erhöhen kann, was zu einer Gewichtsabnahme führt.

Die potenziell nützlichen Eigenschaften von THCV sind damit noch nicht erschöpft.

Es scheint eine krampflösende Wirkung zu haben. Es gilt daher als besonders wirksam bei der Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie.

Eine erste Studie, die in der Zeitschrift Epilepsia veröffentlicht wurde, beobachtete die Entwicklung des Gehirns einer Ratte, die an einer bestimmten Form von Epilepsie litt, nach der Verabreichung von THCV und kam zu dem Schluss, dass das Molekül wirksame Anwendungen bei der Behandlung von Übererregungszuständen haben könnte.

Weitere Studien an Mäusen haben gezeigt, dass die Verabreichung von THCV auch bemerkenswerte Auswirkungen auf die Schwellung der Hinterbeine hat und Schmerzen und Entzündungen reduziert.

Schließlich ist noch die Wirkung von THCV auf die Verlangsamung neurodegenerativer Prozesse zu erwähnen. Forscher haben beobachtet, dass die Verwendung von THCV bei Tieren, die an der Parkinson-Krankheit leiden, das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt und die Symptome verbessert.

Dies ist wiederum auf die Fähigkeit des Moleküls zurückzuführen, CB2-Rezeptoren zu aktivieren und gleichzeitig CB1 zu blockieren. Außerdem hat es eine ausgeprägte antioxidative Wirkung.

Dies sind keine unbedeutenden Entdeckungen, auch wenn die Studien an Menschen zur Verträglichkeit und Sicherheit von THCV noch nicht abgeschlossen sind.

Wirkungen und Vorteile von THCV

Was sind also die Auswirkungen von THCV?

Tetrahydrocannabivarin, die neueste Entdeckung in der großen Familie der Cannabinoide, scheint gemeinsame Aspekte und Wirkungen mit THC und CBD zu haben.

Die Wechselwirkung mit dem Körper hängt jedoch von der eingenommenen Dosis ab.

In niedrigen Dosen scheint es die gleiche Fähigkeit wie CBD zu besitzen, die CB1- und CB2-Rezeptoren zu hemmen und so den psychotropen Wirkungen von THC entgegenzuwirken.

In höheren Dosen scheint THCV jedoch die betäubende Wirkung von THC noch zu verstärken, während es einen klareren und intensiveren Rausch bietet, wenn auch mit weniger lang anhaltender Wirkung.

Jüngsten Studien zufolge, die derzeit an Ratten durchgeführt werden, scheint es ein erhebliches therapeutisches Potenzial für die Behandlung verschiedener Probleme wie Essstörungen, Epilepsie und neurodegenerative Erkrankungen wie die Parkinson-Krankheit zu besitzen.

Obwohl die Sicherheit und Verträglichkeit beim Menschen in laufenden Studien noch nicht ermittelt werden konnte, bietet die Cannabinoid-Familie einmal mehr wichtige Erkenntnisse für die Forschung.

Das heißt, wenn Sie ein Marihuana-Enthusiast sind und gerne Marihuana-Samen sammeln, laden wir Sie ein, unseren Sensoryseeds.de Online-Shop zu besuchen.