Wie beim Cannabisanbau richtig gedüngt wird

Wie man Cannabiskulturen richtig düngt

Cannabispflanzen müssen sich richtig ernähren. Mal sehen, welche art der düngung ihnen beim wachstumsprozess hilft

Es ist schwierig, die richtige Düngung für eine Pflanze auszuwählen. Es hängt von der Art des Bodens ab, von den Wachstumsphasen der Pflanze, von der Temperatur und von vielen anderen Faktoren…

In Deutschland ist es gesetzlich nicht erlaubt, die Samen keimen zu lassen. Die Marihuanasamen im Sensoryseed Onlineshop sind ausschließlich für Sammlerzwecke bestimmt.

Die Grundsätze, über die wir sprechen, können jedoch für fast alle Pflanzen gelten.

Einige haben Angst vor Industriedünger, weil sie Chemikalien enthalten können, die man vermeiden sollte.

Daher versuchen viele den Einsatz von Chemikalien zu minimieren und konzentrieren sich zunächst einmal darauf, eine günstige Umgebung für den Anbau zu schaffen.

Darüber hinaus sind Cannabissamen mit hochwertiger Genetik ein guter Ausgangspunkt für eine gesunde und starke Pflanze.

Unabhängig davon, ob sie feminisierte, schnellblühende oder selbstblühende Cannabissamen sind, wichtig ist, dass die Genetik Ihre erste Wahl sein sollte, wie im Fall der BSF-Samen (eine bekannte Marke, mit der wir bei Sensory arbeiten).

Wenn dann der Zeitpunkt kommt, an dem ein Züchter erkennt, dass er den Boden und die Pflanze auf eine bestimmte Art und Weise düngen muss, muss er die effektivsten Entscheidungen treffen. Mal sehen, welche das sind.

Lesen Sie auch: Die schnellsten Autoflowering Cannabissamen: In der Kategorie der ertragreichsten Sorte haben wir einen Gewinner!

Die Grunddüngung für Cannabispflanzen

Eine gesunde Marihuanapflanze erfordert in der Regel drei grundlegende Elemente in Bezug auf die Düngung. Durch Stickstoff, Phosphor und Kalium wird jede Pflanze in atemberaubender Form den Höhepunkt ihres Wachstums erreichen.

Dies sind Elemente, die bereits im Boden vorhanden sind; sich bei Bedarf um sie zu kümmern, bedeutet, die Interaktion zwischen Boden und sich entwickelnder Pflanze zu unterstützen und zu erleichtern.

Diese drei Nährstoffe werden verwendet, um sicherzustellen, dass die Pflanze feste Wurzeln hat und einen schönen Blütenertrag produziert.

Stickstoff ist das wichtige Element, das mit dem Wachstum der Blätter verbunden ist. Phosphor hingegen unterstützt das Wachstum der blühenden Knospen.

Schließlich ist Kalium der Faktor, der der Pflanze hilft, sich als Ganzes zu entwickeln, was sie vital und resistent macht.

Wie wir bereits gesagt haben, muss man, selbst wenn der Boden tatsächlich mit diesen drei Nährstoffen vermischt ist, auf die Signale achten, die die Pflanze aussendet, vor allem in den ersten drei Wochen: Beobachten Sie die Farbe, den Geruch und achten Sie darauf, dass sie im Ganzen vital ist.

Wenn die Pflanze wächst, braucht sie andere Nährstoffe. Bis die Blätter anfangen zum Leben zu erwecken, ist jedoch das Wichtigste für die Düngung, die 20%ige Phosphor-, Kalium- und Stickstoffdosen auszugleichen.

Die Grunddüngung für Cannabiskulturen

Industrieller oder selbsthergestellter Düngung?

Die erste Frage, die sich für diejenigen stellt, die Dünger verwenden wollen, aber lieber Chemikalien meiden, betrifft die Entscheidung, „hausgemachte” Nährstoffe zu produzieren oder professionelle Nährstoffe zu kaufen.

Die erste Frage, die sich für diejenigen stellt, die Düngemittel verwenden möchten, zielt darauf ab, ob sie lieber „hausgemachten” Dünger oder professionelle/gekauften nutzen möchten.

Düngemittel bzw. Nährstoffe selbst herzustellen, bedeutet Materialien zu verwenden, deren Qualität und Herkunft bekannt sind. Es ist natürlich viel einfacher und schneller es zu kaufen, vor allem dahingehend, dass Pflanzen ständig andere Bedürfnisse haben.

Darüber hinaus können durch Industrieprodukte mögliche Fehler und unvorhergesehene Ereignisse vermieden werden, wie etwa die der verschiedenen chemischen Reaktionen, die auftreten können, wenn die Stoffe versehentlich falsch gemischt werden.

Vor allem bei Anfängern beseitigt die Tatsache, dass jemand anderes bereits an alles gedacht hat (welche Komponenten, in welchen Dosen, für welche Zeiträume…), alle möglichen Sorgen darüber, wie die Pflanze zu ernähren ist.

Lesen Sie auch: Sammlersamen: die drei meistverkauften Saatgutsorten im Jahr 2020 auf Sensoryseeds.

Vernachlässigen Sie nie die Details

Die Wahrheit ist, dass es so viele natürliche Methoden, aber auch so viele gut gemachte Industrieprodukte gibt, dass man die Qual der Wahl hat. All diese Düngungstechniken sowie die Produkte wurden von vielen erfahrenen Landwirten aus der ganzen Welt entwickelt.

Wir von Sensory Seeds raten Ihnen, die Dinge nicht zu kompliziert zu machen, indem Sie einfach Ihr Wissen und die allgemeinen Bedingungen berücksichtigen.

Sie müssen darauf achten, die Details nicht zu übersehen

Egal ob Sie Dünger selbst herstellen oder den industriellen bevorzugen, müssen Sie sich immer gut um den Boden kümmern.

Das erste, was beachtet werden muss, bevor man überhaupt an Dünger denkt, ist, die Pflanze richtig zu gießen. Denn ohne eine effiziente Bewässerungstechnik kann keine Pflanze gedeihen.

Die Tatsache, dass Pflanzen Wasser benötigen, ist etwas trivial, aber oft werden unnötige Fehler in Bezug auf dieses wesentliche Element gemacht.

Wasser dient für mehrere Zwecke und eine davon ist es nährstoffhaltige Verbindungen von den Wurzeln zu den Blättern zu transportieren. Der Fehler kann darin bestehen, die Pflanzen zu wenig oder zu oft zu gießen.

Um solche Probleme zu vermeiden, ist es ratsam, sich immer nur um eine Sache zu kümmern, und zwar zunächst einmal um die vorrangigen Dinge wie die Bewässerung.