Ist Albino-Cannabis nur eine urbane Legende? Die Wahrheit über diese Sorte.

Alles, was Sie über Cannabis Albino wissen müssen

Alles, was sie über weissen hanf wissen müssen

Wenn Sie ein leidenschaftlicher Hanfliebhaber sind, haben Sie vielleicht im Internet nach den verschiedenen Genetiken dieser Pflanze gesucht und Fotos von ganz weißen Exemplaren gefunden. Bei ihrem Anblick dachten Sie wahrscheinlich, es handele sich um eine Fotobearbeitung oder einen optischen Effekt.

In Wirklichkeit sind Sie vielleicht schon einmal auf das Bild einer albinotischen Cannabispflanze gestoßen. In den nächsten Zeilen erfahren Sie, was die Merkmale einer Cannabispflanze mit Albinismus sind und was diesen Zustand verursacht.

Genetische Ursachen für Albinismus bei Cannabis

Cannabis-Albino: kein Scherz, es gibt ihn wirklich!

Obwohl unter vielen Cannabisliebhabern der Glaube weit verbreitet ist, dass die Existenz von weißem Marihuana nur ein Mythos ist, kann diese Pflanze manchmal diese Färbung entwickeln. Keine Photoshop-Retusche also, sondern eine authentische Farbstruktur, die fast den Eindruck erweckt, die Blätter seien mit Frost oder Schnee bedeckt.

Doch worauf ist diese Besonderheit bei einigen Pflanzen zurückzuführen, die aus der Keimung von Cannabissamen hervorgehen? Albinismus. Richtig: Dieses Phänomen betrifft nicht nur einige Menschen, die aufgrund des Fehlens von Pigmenten eine sehr weiße Haut haben, sondern auch Tiere und Pflanzen. Das Pigment in Pflanzen ist Chlorophyll, ein sehr wichtiges Element, das Sie wahrscheinlich kennen. Es ist ein wesentlicher Bestandteil der Fotosynthese, des Prozesses, durch den Pflanzen die für ihr Überleben notwendigen Nährstoffe produzieren.

Eine albinotische Cannabispflanze kann einen Mangel an Chlorophyll aufweisen, entweder in ihrer gesamten Struktur oder ausschließlich in bestimmten Bereichen (in den Spitzen, Zweigen oder Blättern). So seltsam der Anblick einer völlig weißen Pflanze auch erscheinen mag und einen Eindruck erweckt, Albinismus bei Cannabis ist ein mögliches Phänomen. Selten, aber möglich.

Nachdem wir uns vergewissert haben, dass es sich nicht um eine urbane Legende handelt, wollen wir nun herausfinden, warum einige Marihuanapflanzen diese Vielfalt aufweisen können.

Lesen Sie auch: Die produktivsten Autoflowering-Sorten: Welche sind die ertragreichsten Sorten im Jahr 2022?

Warum werden manche Cannabispflanzen albinotisch?

Wir haben bereits teilweise vorweggenommen, warum einigen Cannabispflanzen (aber nicht nur) die klassische grüne Farbe fehlen kann und sie albinotisch sind. Aber was ist der Grund für das völlige oder teilweise Fehlen von Chlorophyll in ihnen?

Es kann sogar mehr als eine geben. Die Zusammensetzung und der Gesundheitszustand des Substrats können beispielsweise das chemische Gleichgewicht der Pflanze beeinflussen und Albinismus verursachen. Auch die Beleuchtung und die Temperatur können beeinflusst werden. Im Allgemeinen ist die Hauptursache für Cannabis-Albinismus jedoch genetisch bedingt. Wie bei Menschen und Tieren ist es auch bei Pflanzen schwierig zu bestimmen, warum die Genetik diesen Zustand verursacht.

Einer der Faktoren, die den Albinismus bei Cannabis zu begünstigen scheinen, ist jedoch die Hybridisierung. Viele Züchter kreuzen nämlich verschiedene Genetiken, um neue Cannabissorten zu schaffen, und ihre Verbindung scheint die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Albinismus zu erhöhen.

Unter ästhetischen Gesichtspunkten ist die Geburt einer Albinopflanze sicherlich ein interessantes Ereignis. Aber welche Auswirkungen hat Albinismus auf die Produktivität von Cannabis?

Cannabis weiß

Ist Albino-Cannabis eine produktive Sorte?

Da Albinismus auf das Fehlen von Chlorophyll zurückzuführen ist, kann eine vollständig albinotische Pflanze keine Fotosynthese betreiben und hat daher eine kurze Lebensdauer. In Ermangelung von Fotosynthese ist es für sie schwierig, zu wachsen und sich lange genug zu entwickeln, um Blütenstände zu bilden. Für einen Züchter, der wenig Interesse an ästhetischen Details hat, ist das Auftauchen einer Albinopflanze daher ein Unglück.

Anders verhält es sich bei Pflanzen, bei denen nur ein Teil der Spitzen oder Blätter vom Albinismus betroffen ist: In diesen Fällen ist die Fotosynthese nicht beeinträchtigt und das Wachstum verläuft normal. Das bedeutet, dass der unvollständige Albinismus keine negativen Auswirkungen auf die Produktivität der Pflanze hat und die Spitzen in der Lage sind, Blütenstände zu bilden.

Natürlich könnte das Vorhandensein einiger von diesem Problem betroffener Pflanzenteile auch auf eine andere als genetische Ursache hinweisen. Daher sollte ein kluger Gärtner in einem solchen Fall sofort Kontrollen des Substrats, der Temperatur und der Beleuchtung durchführen, um zu verhindern, dass die Pflanze weiterhin unter Stress steht.

Lesen Sie auch: Die Wirkung von Bisabolol, einem in Cannabis und Kamille enthaltenen Terpen

Zusammenfassend

Wie wir gesehen haben, ist also alles wahr: Albino-Cannabis ist kein falscher Mythos, sondern existiert tatsächlich. Obwohl es sich um ein seltenes Ereignis handelt, kann die Geburt einer Albinopflanze nicht vorhergesagt werden. Da jedoch die Hybridisierung einer der Faktoren ist, der die Risiken in dieser Hinsicht erhöhen könnte, sollte die Keimung von autoflowering Samen aus reiner Genetik die Chancen minimieren, eine albinotische Cannabispflanze zu erhalten. Dies gilt natürlich für Länder, in denen der Anbau von Marihuana legal ist.

In Italien, einem Land, in dem der Anbau von Cannabis strafbar ist, können Marihuanasamen zwar gekauft, aber nicht zur Keimung gebracht werden. Wenn Sie ein Sammler sind, besuchen Sie jetzt die SensorySeeds-Website: Sie können verschiedene Sorten von schnell blühenden Samen, feminisierten Samen und autoflowering Samen zu günstigen Preisen finden.