Das menschliche Endocannabinoid-System: Was es ist und wie es funktioniert (einfach erklärt)

Was ist das menschliche Endocannabinoid-System und wie funktioniert es?

Wir versuchen zu verstehen, wo sich das endocannabinoid-system befindet, welche funktionen es hat und wie es stimuliert werden kann

Wenn Sie eine echte Leidenschaft für Cannabis haben, wissen Sie wahrscheinlich bereits über die Existenz des menschlichen Endocannabinoid-Systems Bescheid. Vielleicht hatten Sie aber noch keine Gelegenheit, sich mit dem Thema zu befassen, nicht zuletzt, weil viele Artikel im Internet zu spezifisch und sehr wissenschaftlich formuliert sind.

In den folgenden Zeilen werden wir versuchen, das Wesen und die Funktionsweise des Endocannabinoid-Systems so einfach und klar wie möglich zu erklären.

Was ist das Endocannabinoid-System und wofür ist es da?

Im menschlichen Körper gibt es mehrere biologische Systeme, von denen jede bestimmten Funktionen hat. Das endokrine System sorgt beispielsweise für die Produktion und Freisetzung von Hormonen, während das Immunsystem die körpereigene Abwehr gegen Viren, Bakterien und andere Mikroorganismen gewährleistet. Neben diesen Systemen gibt es jedoch noch ein etwas weniger bekanntes, aber notwendiges: das Endocannabinoid-System.

Dabei handelt es sich um eine interne Maschine, die die menschlichen Lebensfunktionen reguliert, indem sie bestimmte Signale an die Zellen sendet. Dieses Kommunikationsnetz sorgt dafür, dass unser Organismus im Gleichgewicht bleibt und dass die grundlegenden kognitiven und physiologischen Prozesse normal ablaufen. Zu den wichtigsten Aspekten, die das Endocannabinoid-System reguliert, gehören Hunger, Schlaf, Stimmung und Schmerz.

Wie das Endocannabinoid-System funktioniert

Wie das Endocannabinoid-System funktioniert

Wie funktioniert dieses System im Körper? Im Grunde genommen sind es drei Elemente, die es ausmachen und die es funktionieren lassen:

  • Cannabinoide;
  • die Enzyme;
  • die Rezeptoren.

Cannabinoide sind die Moleküle, die für die Übertragung von Informationen an die Zellen verantwortlich sind, und es gibt zwei Arten: endogene und exogene. Die ersteren werden vom Körper selbst produziert und als „Endocannabinoide“ bezeichnet; die letzteren sind in der chemischen Zusammensetzung bestimmter Pflanzen enthalten, von denen Cannabis die bekannteste ist, und werden als „Phytocannabinoide“ bezeichnet. Enzyme hingegen haben die Aufgabe, die Cannabinoide zu neutralisieren, sobald sie ihre Aufgabe als Botenstoffe erfüllt haben.

Dazwischen liegt jedoch ein notwendiger Schritt, denn ohne ein weiteres grundlegendes Element, die Rezeptoren, können die Zellen keine Cannabinoidsignale empfangen. Stellen Sie sich Cannabinoide wie einen Radiosender vor, der ein Signal an verschiedene Städte (die Zellen) senden muss: Damit dieses Signal laut und deutlich ankommt, werden Antennen benötigt. Im Endocannabinoid-System werden diese Antennen als „Rezeptoren“ bezeichnet. Obwohl man davon ausgeht, dass es drei Typen gibt, hat die Wissenschaft bisher nur zwei entdeckt: CB1-Rezeptoren und CB2-Rezeptoren.

Mal sehen, wo sie sich befinden.

Lesen Sie auch: Hitzestress bei Cannabis: Wie man das Problem erkennt und wie man es löst

Wo sich die CB1- und CB2-Rezeptoren befinden

Die ersten Rezeptoren, die von Wissenschaftlern entdeckt wurden (genau 1990), waren die CB1-Rezeptoren; ihr Vorhandensein wurde hauptsächlich im Bereich des Enzephalons festgestellt. In geringerem Maße sind sie jedoch auch in anderen Bereichen des Körpers wie Lunge, Nieren, Leber und Fortpflanzungsorganen zu finden.

Bei den CB2-Rezeptoren hingegen glaubte man zunächst, dass sie nur im Immunsystem, insbesondere in der Milz, zu finden seien. Nach weiteren Untersuchungen wurde jedoch festgestellt, dass sie auch im zentralen Nervensystem, im Dickdarm, in der Leber, in der Bauchspeicheldrüse und in den Knochen vorkommen.

Wie CBD wirkt

Stimulierung des Endocannabinoid-Systems: Die Wirkung von CBD

Wie wir bereits gesagt haben, werden Cannabinoide vom Körper produziert, um verschiedene Funktionen zu regulieren. Dieses System kann jedoch Mängel aufweisen, wenn sich die Menge der körpereigenen Cannabinoide als unzureichend erweist, um das richtige Gleichgewicht zu halten. Die Folgen dieser Ungleichgewichte können sein:

  • Schlaf- und Appetitstörungen
  • Ängste;
  • Stress;
  • Verdauungsprobleme.

In diesen Fällen stimuliert die Einnahme von Phytocannabinoiden das Endocannabinoidsystem und kann zur Wiederherstellung der Normalität beitragen. Die bekanntesten Cannabinoide in Marihuana sind THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol). Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen diesen beiden Molekülen: das erste hat psychotrope Wirkungen, das zweite nicht. Lassen Sie uns also sehen, welche Eigenschaften CBD hat und welche Vorteile es bieten kann.

Dank seiner neuroprotektiven Eigenschaften ist Cannabidiol in der Lage, die Symptome von oxidativem Stress zu mildern, während seine anxiolytischen Eigenschaften dazu beitragen, die Stimmung zu regulieren und die Symptome verschiedener Angstzustände, einschließlich posttraumatischer Belastungsstörungen und Zwangsstörungen, zu lindern. CBD ist ein natürliches Antiemetikum; daher hat seine Einnahme auch positive Auswirkungen bei Verdauungsproblemen. Seine entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften machen ihn zu einem sehr nützlichen Mittel bei der Behandlung von Schmerzen. Da dieser Wirkstoff zudem die Entspannung fördert, ist er ein wertvoller Verbündeter für Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden.

Aber das ist noch nicht alles: Abgesehen von seiner Wirkung bei den oben genannten Beschwerden ist Cannabidiol mehreren Studien zufolge auch bei der Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie und Multipler Sklerose nützlich.

Lesen Sie auch: Phosphormangel bei Hanf: Was sind die Symptome und Abhilfemaßnahmen bei diesem Nährstoffungleichgewicht?

Zusammenfassend

Die wissenschaftliche Forschung ist sehr aktiv bei der Untersuchung des Endocannabinoid-Systems und der positiven Auswirkungen von CBD auf den Körper. Es ist zu hoffen, dass im Laufe der Zeit immer mehr ermutigende Ergebnisse über die Verwendung zu therapeutischen und Freizeitzwecken vorliegen und dass Fortschritte bei der Gesetzgebung erzielt werden. Bis dahin sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass der Anbau von Hanf in Italien illegal ist und dass der Handel mit Cannabissamen zwar erlaubt ist, es aber nicht gestattet ist, diese zu keimen.

Daher können Marihuana-Samen, die auf Sensoryseeds zum Verkauf stehen, nur zu Sammelzwecken erworben werden.