Wie funktionieren die Coffee-Shops in Barcelona? Hier erfahren Sie, wie Sie in Spanien Marihuana konsumieren können.

Coffee Shops in Barcelona: Wie funktionieren sie?

Wo kann man in Barcelona rauchen? In Cannabis Social Clubs!

Wenn man an Spanien und insbesondere an Barcelona denkt, stellt man sich ein liberales und weltoffenes Land vor. Die Leichtigkeit und Fröhlichkeit, die man in der Hauptstadt Kataloniens spürt, ist sicherlich einer ihrer charakteristischen Aspekte. Das liegt auch daran, dass es neben Las Ramblas, Barceloneta, dem Parc Güell und der Sagrada Família nicht an Möglichkeiten für Erlebnisse mangelt, die in anderen Ländern tabu wären.

Ja, es geht um den Konsum von Marihuana. In diesem Artikel werden wir über einige Aspekte des Besitzes und des Konsums von Cannabis-Samenprodukten in Barcelona sprechen und erklären, wie die Coffeeshops dort organisiert sind.

Kaffeegeschäft in Barcellona

Ist es in Spanien legal, Marihuana zu rauchen? Was Sie vor dem Konsum von Cannabis in Barcelona wissen müssen

Obwohl Cannabis in Spanien stärker toleriert wird als in Italien, sollten Sie sich vor einem Umzug oder einem Besuch als Tourist über einige rechtliche Aspekte informieren, die oft missverstanden werden.

Zunächst einmal ist der Konsum von Marihuana in Spanien zwar entkriminalisiert worden, aber es ist nicht möglich, es an öffentlichen Orten zu konsumieren, sondern nur zu Hause oder in Cafés. Und nicht nur das: Der Besitz außerhalb von Wohnungen und privaten Clubs, in denen das Rauchen erlaubt ist, gilt als Straftat, die mit einer Geldstrafe geahndet wird. Achtung: Es geht um den Besitz für den persönlichen Gebrauch! Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie im Besitz von weniger als 50 Gramm Cannabis erwischt werden, zwar eine Geldstrafe zahlen müssen, aber nicht wegen illegalen Handels angeklagt werden.

Wir haben das Kriterium „bedingt“ verwendet, weil der Besitz innerhalb dieser Grenzen auf der iberischen Halbinsel als „diskret“ gilt und die Entscheidung, ob eine Geldstrafe verhängt wird oder nicht, von Fall zu Fall unterschiedlich ausfallen kann; insbesondere wenn das Marihuana, das Sie besitzen, nicht vom Hersteller verpackt und zertifiziert ist, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Polizei eine Geldstrafe verhängt. Kurz gesagt, der spanische Ansatz zum Marihuanakonsum für den persönlichen Gebrauch ist toleranter als in Italien, was aber nicht bedeutet, dass die Regeln nicht eingehalten werden sollten.

Lesen Sie auch: Hanföl für das Nachwachsen der Haare: seine Vorteile

Wie man in Barcelona in die Cafés kommt und wie sie organisiert sind

Solange Sie in Ihren eigenen vier Wänden rauchen, gibt es in Barcelona keinen Grund zur Sorge. Aber in der katalanischen Perle ist es, wie bereits erwähnt, auch möglich, Marihuana an Orten zu rauchen, die speziell für diese Art von Aktivität reserviert sind. Diese Orte werden „Coffeeshops“ genannt, weil sie den Orten in Amsterdam ähneln, an denen Touristen und Bürger der niederländischen Hauptstadt mit verschiedenen Arten von Gras experimentieren. In Barcelona sind diese Orte jedoch als „Cannabis Social Clubs“ bekannt, und es ist möglich, Cannabis in diesen Clubs frei zu konsumieren.

Diese Orte wurden von der Regierung genehmigt, um dem Drogenhandel entgegenzuwirken und den Menschen die Möglichkeit zu geben, zertifizierte Qualitätsprodukte zu konsumieren. Eines sollten Sie jedoch wissen: Cannabis Social Clubs sind keine öffentlichen Orte, an denen Sie Marihuana kaufen können, sondern private Clubs, zu denen nur Mitglieder Zutritt haben.

In der Tat findet dort kein Kauf und Verkauf von Cannabis statt (schließlich ist diese Tätigkeit in Spanien gesetzlich verboten). Ihre Organisation basiert auf der Tatsache, dass die Mitglieder gegen einen Mitgliedsbeitrag die Möglichkeit haben, sich mit anderen Marihuana-Enthusiasten zu treffen, um eine Erfahrung zu teilen (in Spanien nennt man dies compartido, was so viel bedeutet wie „Konsum in Gesellschaft“).

Die Mitgliedschaft in einem dieser Clubs steht jedem offen, sowohl Einheimischen als auch Touristen, sofern sie die Volljährigkeit erreicht haben, die in Spanien bei 21 Jahren liegt.

Wie man einem sozialen Club in Barcelona beitritt

Die Unterschiede zwischen Cafés in Barcelona und Amsterdam

Wenn Sie bereits wissen, wie Coffeeshops in Amsterdam funktionieren, haben Sie durch die Lektüre des vorangegangenen Abschnitts erfahren, dass die Dinge in Barcelona anders sind. Wenn Sie hingegen keine Ahnung haben, wie die Coffeeshops in der niederländischen Hauptstadt organisiert sind, und die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Städten kennenlernen möchten, werden Sie jetzt erfahren, welche das sind.

In Amsterdam sind Coffeeshops seit mehreren Jahrzehnten eine Touristenattraktion, und die Stadt wird von ihnen regelrecht überschwemmt. Das bedeutet, dass jeder, der sich auf den Straßen und in den Grachten Amsterdams herumtreibt, jederzeit in eine Haschisch-Bar gehen, die Qualität des Krauts auswählen und sich zum Rauchen hinsetzen kann, vielleicht ergänzt durch ein Getränk und ein Gericht auf Hanfbasis. In Barcelona ist es sozialen Clubs jedoch nicht gestattet, Schilder aufzustellen oder für ihre Aktivitäten zu werben. Daher ist es fast unmöglich, sie von außen zu entdecken, und um sie zu finden, muss man sich nach ihrem Standort erkundigen. Außerdem ist – wie bereits erwähnt – der Eintritt nicht kostenlos und Sie müssen sich als Mitglied registrieren lassen, was nur möglich ist, wenn Sie von einem Club oder einem seiner Mitglieder eingeladen werden.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zwischen den beiden Städten ist, dass man in den Amsterdamer Coffeeshops für das bezahlt, was man konsumiert, während man im Cannabis Social Club seine Gebühr bezahlt und eine bestimmte Menge Gras erhält (die vorher je nach den Dienstleistungen, die man in Anspruch nehmen möchte, vereinbart wurde), wobei es tägliche, monatliche und jährliche Limits gibt. Eine Gemeinsamkeit besteht jedoch darin, dass man in beiden Fällen das Marihuana ausschließlich innerhalb des Lokals konsumieren muss, wobei man auf die anderen Gäste Rücksicht nehmen muss.

Lesen Sie auch: Nein! Cannabis-Marlboro gab es nie: So entstand der Mythos der Cannabis-Marlboro

Zusammenfassend

Wie Sie vielleicht schon herausgefunden haben, wird der Freizeitkonsum von Marihuana in Spanien (insbesondere in Barcelona) viel stärker toleriert als in Italien. Obwohl der Anbau und Konsum von Cannabis in unserem Land illegal ist, ist es möglich, zertifizierte Marihuana-Samen von autorisierten Händlern wie SensorySeeds zu kaufen, einem führenden Anbieter von feminisierten Samen, autoflowering Samen und schnell blühenden Samen.

Besuchen Sie uns und entdecken Sie unsere Produkte!