Mikromilben und Cannabis: Wie Sie Marihuana vor diesen gefährlichen Schädlingen schützen können

Wie man Cannabis vor Mikromilben schützt

Was diese pathogenen organismen dem hanf antun und wie man sie beseitigt

Die Tatsache, dass Hanf Feinde hat, ist nicht neu. Seit Jahrzehnten wird diese vielseitig einsetzbare Pflanze ständig angegriffen, und auch heute noch steht sie unter Beschuss, obwohl verschiedene Studien ihre zahlreichen positiven Eigenschaften belegen. Aber in diesem Artikel werden wir von SensorySeeds nicht die Feinde des Cannabis der Menschheit diskutieren, sondern diejenigen, die seine Gesundheit und Produktivität bedrohen.

Zu den vielen Schädlingen, die eine Gefahr für die aus Marihuana-Samen gezüchteten Pflanzen darstellen, gehören auch Mikromilben. In diesem Artikel erfahren Sie, wie sie Cannabis befallen und wie sie bekämpft werden können.

Was sind Hanfkrankheitserreger?

Welche Milben sind die Feinde von Cannabis und welchen Schaden richten sie an der Pflanze an?

Wie alle Pflanzen hat auch die Marihuanapflanze viele Feinde, die ihr Überleben gefährden. Einige von ihnen sind leider so klein, dass sie mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind und trotz ihrer geringen Größe schwere Schäden an der Pflanze verursachen können. Normalerweise hört man von Hausstaubmilben, aber es gibt viele Arten dieser Spinnentiere, von denen einige Pflanzen und Früchte befallen.

Im Gegensatz zu Hausstaubmilben sind Cannabis-Mikromilben viel kleiner und tragen fast immer die folgenden Namen:

  • Tetranychus urticae (auch bekannt als Rote Spinnmilbe);
  • Steneotarsonemus Pallidus;
  • Phytonemus Pallidus.

Diese winzigen Schädlinge leben nicht lange, vermehren sich aber schnell, da die Weibchen bis zu 70 Eier legen können. Wo tun sie das? Vor allem in den feuchtesten Teilen der Pflanze, d. h. in den Trieben und neuen Blättern. Der Schaden, den sie den Pflanzen zufügen, ist beträchtlich, denn sie ernähren sich nicht nur von deren Nährstoffen und Flüssigkeiten, sondern geben über ihren Speichel auch Giftstoffe ab, die sie krank machen können.

Sie fragen sich vielleicht: „Aber wenn sie so klein sind, wie kann man dann feststellen, ob es einen Befall gibt?“

Nun, die Zeichen sind an der Pflanze ganz klar zu erkennen. Schauen wir mal, welche das sind.

Lesen Sie auch: S1-, F1- und F2-Saatgut: Merkmale und Unterschiede zwischen diesen Typen

Woran Sie erkennen können, ob eine Hanfpflanze von der Roten Spinnmilbe oder anderen Milben befallen ist

Es kommt häufig vor, dass bestimmte Symptome von Pflanzenkrankheiten auf ihre genetischen Eigenschaften zurückgeführt werden. Jetzt, zweifellos sind einige Pflanzen widerstandsfähiger als andere, aber wenn man bestimmte Anzeichen während des vegetativen Zyklus (d. h. die Zeit zwischen der Keimung der Cannabissamen und der Geburt der Blütenstände) und während des Blütezyklus bemerkt, ist es wahrscheinlich, dass die armen Pflanzen von Milben befallen sind.

Die typischen Anzeichen für einen Befall mit diesen Schädlingen im vegetativen Zyklus sind leicht zu erkennen. Die Blätter verformen sich, die Pflanze hört auf zu wachsen oder wächst viel langsamer, die Blätter färben sich gelb oder braun, der Austrieb ist schwierig und die Blätter beginnen abzufallen. Wenn die Milben hingegen während der Blütezeit über den Hanf herfallen, hört die Pflanze plötzlich auf zu wachsen, und es kommt zu einer deutlichen Abnahme der Trichome und Blütenstempel (letztere neigen auch dazu, zu oxidieren und braun zu werden).

Wie kann man in solchen Fällen das Problem loswerden?

Rote Hanfspinne

Was als Schädlingsbekämpfungsmittel für Cannabismilben zu verwenden ist

Milbenbefall kann selbst in scheinbar geschützten Umgebungen wie Gewächshäusern auftreten; diese Schädlinge können durch Insekten und durch den Menschen selbst übertragen werden, der sie unbeabsichtigt in eine Plantage einschleppen kann, da sie sich unter den Schuhsohlen oder in der Kleidung befinden können. Das Vorhandensein anderer Kulturen in der Nähe – insbesondere von Weinbergen, die für diese Art von Befall besonders anfällig sind – ist ein weiteres Alarmsignal, das den Landwirt bei Vorhandensein der im vorigen Absatz genannten Anzeichen dazu veranlassen sollte, sich mit einer guten Lupe auszurüsten.

Wird bei der Überprüfung nach Sherlock Holmes-Manier ein Befall festgestellt, ist es am ratsamsten, die befallenen Pflanzen und die Erdschicht, in der sie sich befinden, sofort zu entfernen. Danach müssen die Fläche und alle Werkzeuge unbedingt mit Bleichmittel desinfiziert werden, um die Eier und Larven zu neutralisieren; andernfalls wird das Entfernen der von den Milben befallenen Sträucher die überlebenden Schädlinge nicht daran hindern, andere Pflanzen zu befallen und sich erneut zu vermehren.

Eine weitere Möglichkeit, Cannabismilben loszuwerden, ist die Verwendung eines natürlichen Insektizids wie Pyrethrum, Ampfer oder Knoblauch oder von Insekten, die sich von diesen Mikro-Milben ernähren. Chemische Produkte hingegen sollten vermieden werden, wenn die Pflanzen zur Herstellung von Derivaten für den menschlichen oder tierischen Verzehr angebaut werden.

Lesen Sie auch: Die besten Beschneide Techniken für Cannabis: Was Landwirte tun, um ihre Erträge zu steigern

Zusammenfassend

In diesem Artikel haben Sie erfahren, wie man Milben auf einer Cannabispflanze erkennt und wie man sie am besten loswird. Wenn Sie jedoch ein Fan (oder Enthusiast) dieser Pflanze sind, werden Sie wissen, dass ihr Anbau für Privatpersonen nicht erlaubt ist. Daher dürfen die besten autoflowering Samen, schnell blühenden Samen und feminisierten Samen verschiedener Hanfqualitäten, die Sie bei SensorySeeds.de zum Verkauf finden, nur zu Sammelzwecken verwendet werden.

Möchten Sie Ihre persönliche Sammlung um einige fehlende Stücke ergänzen? Kommen Sie uns besuchen!