Was ist der Unterschied zwischen Hanf und Marihuana?

Mal sehen, ob Hanf und Marihuana dieselbe Pflanze oder zwei verschiedene Pflanzen sind.

Heutzutage werden die substantive “Hanf” und “Marihuana” als synonyme verwendet: ist das richtig oder bezeichnen sie zwei verschiedene pflanzen? Hier sind die klarstellungen.

Wenn von Cannabissamen, dem Anbau der Pflanze oder die daraus gewonnenen Produkten die Rede ist, werden häufig die Begriffe „Hanf“ und „Marihuana“ unterschiedslos verwendet.

Bei der Erwähnung eines dieser Wörter denkt man sofort an das typische fächerförmige Blatt oder den Blütenstand der Pflanze.

Aber gibt es in Wirklichkeit einen Unterschied zwischen Hanf und Marihuana oder ist es korrekt, die beiden Begriffe unterschiedslos zu verwenden?

Wenn wir von „Hanf“ sprechen, meinen wir in der Regel die Pflanze, die keine psychotropen Substanzen enthält, während wir mit „Marihuana“ ist meistens die THC-reiche Pflanze gemeint.

Es gibt aber auch Ausnahmen: Finden wir es sie gemeinsam heraus.

Hanfpflanzen

Sind Hanf und Marihuana das Gleiche?

Wenn Sie bei der Lektüre von Artikeln zum Thema Cannabis auf verschiedene Begriffe gestoßen sind, die sich auf dieselbe Pflanze beziehen, ist es nur natürlich, dass Sie neugierig sind, ob es einen unterschiedliche Bedeutung zwischen dem einen und dem anderen Wort gibt.

Erstmal muss klargestellt werden, dass es sich bei Cannabis, Marihuana und Hanf um eine Pflanze handelt, die zur Familie der Cannabaceae gehört.

Die Unterscheidung ist also hauptsächlich lexikalisch.

Die Erwähnung von Hanf bezieht sich in der Regel auf die zu industriellen Zwecken verwendete Pflanze, die frei von psychotropen Substanzen und oft (aber nicht immer) männlich ist.

Wenn von Marihuana die Rede ist (ein Begriff, der vor langer Zeit von den Mexikanern geprägt wurde), bezieht sich in der Regel auf die zu Freizeitzwecken verwendete Pflanze, die einen hohen THC-Gehalt aufweist.

Aus praktischen Gründen, wurden die beiden Begriffe mit der Zeit unterschiedslos verwendet. Nicht umsonst spricht man auch von Light-Marihuana, d. h. einer THC-freien genetischen Version der Pflanze, und von Hanf mit psychotroper Wirkung.

Lesen Sie auch: Woran man erkennt, ob Marihuanasamen gut sind

Marihuana, Hanf und Verwendungszwecke: Hier sind die Unterschiede je nach Genetik

Heute wissen wir, dass Hanf vor Jahrtausenden (vor über 10.000 Jahren) überall auf der Welt für viele verschiedene Zwecke angebaut wurde.

Ursprünglich gab es hauptsächlich drei Sorten der Pflanze: Cannabis Sativa, Cannabis Indica und Cannabis Ruderalis.

Im Laufe der Zeit entstanden aus der Mischung der drei verschiedenen Sorten und den ständigen Experimenten der Züchter zahlreiche Hybride – weshalb man heute auf dem Markt Cannabis Samen Autoflowering, schnelle Cannabis Samen, feminisierte Samen usw. findet. – die von den Züchtern je nach ihren Eigenschaften ausgewählt werden, um verschiedene Produkte zu erzeugen.

Lassen Sie uns ins Detail gehen.

Hanfsamen, die keine psychotropen Substanzen enthalten, werden je nach Genetik im industriellen Sektor verwendet oder dienen der Anlage von Light Hanfplantagen, aus denen legale Blütenstände und andere Derivate gewonnen werden.

Im industriellen Bereich spricht man meist von Industriehanf, Textilhanf, Lebensmittelhanf usw.

Marihuana-Pflanzen

Im Freizeitbereich hört man dagegen häufiger von Marihuana oder Cannabis, insbesondere in Verbindung mit den Begriffen „legal“ oder „light“ und der Abkürzung „CBD“ (das ist das Cannabidiol, ein nicht psychotropes Cannabinoid, das für verschiedene Zwecke verwendet wird); von „CBD und Hanf“ oder „Hanfknospen“ hört man dagegen kaum.

Marijuan Samen, aus denen Pflanzen mit einem hohen Gehalt an psychotropen Substanzen (THC) hervorgehen, dürfen nur in bestimmten Ländern der Welt angebaut werden (in den meisten Ländern – einschließlich Deutschland – ist dies nicht erlaubt).

Dort, wo Marihuana angebaut wird, wird es anschließend im pharmazeutischen Bereich verwendet oder dort, wo der Freizeitkonsum erlaubt ist, in Marihuana-Shops an die Öffentlichkeit verkauft.

In diesem Fall spricht man meist von Marihuana oder Cannabis, seltener von Hanf.

Lesen Sie auch: Praktische Methode zur Förderung der Keimung von Saatgut

Zum Schluss

Wie wir gesehen haben, sind Cannabis, Marihuana und Hanf verschiedene Bezeichnungen für ein und dieselbe Pflanze, die je nach ihren genetischen Merkmalen, unterschiedliche Eigenschaften haben kann und in verschiedenen Bereichen verwendet werden kann.

Die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Terminologien hat ihren Ursprung in den USA in den 1930er-Jahren, als die Grundlagen für die Prohibition gelegt wurden, weshalb der Begriff „Marihuana“ auch heute noch meist für die Pflanze mit „verbotenen“ Eigenschaften verwendet wird, während das Wort „Hanf“ eher an die Verwendung der Pflanze im industriellen Bereich erinnert.

Wir hoffen, dass diese Informationen für Sie interessant waren und Ihre Bedenken ausgeräumt haben. Wir laden Sie ein, unseren Shop zu besuchen, der sich auf den Verkauf von Hanfsamen im Internet spezialisiert hat.

In unserem SensorySeeds Shop finden Sie viele Sorten von Cannabis Samen, die Sie zu Sammelzwecken kaufen können – bitte beachten Sie, dass der Anbau von Hanf in Deutschland nicht legal ist.

Besuchen Sie uns in unserem Sensoryseed Geschäft. Wir warten auf Sie!