Vor- und Nachteile von Monster Cropping

Monster Cropping: Vor- und Nachteile

Monster cropping: was ist das? Sollte es praktiziert werden? Hier sind die erläuterungen zu dieser anzuchttechnik

Haben Sie schon von Monster Cropping im Zusammenhang mit dem Anbau von legalem Hanf gehört?

Diese bizarr benannte Technik ist tatsächlich sehr beliebt unter Hanfzüchtern. Der Grund ist einfach: Sie ermöglicht es Ihnen, Ihren Ernteertrag zu erhöhen, indem Sie Stecklinge von der besten weiblichen Pflanze in der Plantage nehmen.

Und der Name? Er kommt vom Aussehen und der Produktivität dieser neuen blühenden Klone.

Es handelt sich um eine Technik, die es Ihnen ermöglicht, dichte und üppige Pflanzen zu erhalten, indem Sie von blühenden Pflanzen ausgehen, aber nicht erst warten, bis die Cannabissamen entstehen.

Wollen Sie mehr wissen?

Hier erfahren Sie, was Monster Cropping ist, welche Vor- und Nachteile diese Technik hat und wie man sie in der Praxis anwendet.

Was ist Monster Cropping?

Monster Cropping: Was ist das?

Von der Auswahl der Marijuana Samen über die vegetative Phase bis hin zur Blüte sind Cannabis-Züchter immer auf der Suche nach den besten Techniken, um den Ertrag zu maximieren und Qualitätsprodukte zu erhalten.

Gerade wenn es um den Ertrag geht, kommt das Monster Cropping ins Spiel: aber was ist das?

Monster Cropping ist eine Zuchtmethode, die darin besteht Klone während der Blüte zu entnehmen und sie dann in die vegetative Phase zurückzuführen.

Das Ergebnis ist eine buschige Pflanze mit hervorragendem Ertrag, die anfangs ein ausgesprochen merkwürdiges Aussehen annehmen kann (verschiedenste Verformungen sind häufig), dann wird sie jedoch zu einem echten Ertragsmonster!

Hanfzüchter verwenden diese Technik für den Innen-, Außen- und Gewächshausanbau.

Lassen Sie uns nun noch mehr ins Detail gehen.

Lesen Sie auch: Was ist ScrOG-Anbau und welche Vorteile bietet er.

Vor- und Nachteile des Monster Cropping: Hier sind beide Seiten der Medaille.

Nachdem geklärt wurde, dass man mit der Monster-Cropping-Technik den Ertrag von Hanfpflanzen maximieren kann, ist es nun wichtig die Details zu definieren, denn offensichtlich ist sie nicht in allen Fällen geeignet.

Bei Pflanzen, die aus autoflowering Samen entstanden sind, ist es zum Beispiel nicht empfehlenswert. Dasselbe gilt für langsam wachsende Pflanzen.

Lassen Sie uns einen Blick auf die wichtigsten Vor- und Nachteile werfen.

Monster Cropping und seine Vorteile.

Die offensichtlichsten Vorteile dieser besonderen Zuchttechnik sind vor allem die folgenden drei:

  • Kontinuierliche Ernten ohne Mutterpflanze.
    Nachdem man Klone von blühenden Hanfpflanzen entnommen hat und diese zum Bewurzeln und Wachsen gebracht hat, ist es nicht mehr notwendig die Mutterpflanzen zu behalten, die so viel Platz einnehmen. Dank dieser neuen buschigen Pflanzen wird es möglich sein kontinuierliches Ernten zu haben.
  • Explosive Ausbeute.
    Wenn ein blühender Klon wieder vegetiert, wächst er nicht wie die Mutterpflanzen, sondern dicker, buschiger und schneller: ein monströses Wachstum! Die Pflanze entwickelt viele Seitenäste, die in der Lage sind, eine ideale Lichtabsorption zu haben, so dass Sie auf kleinem Raum Pflanzen anbauen können, die einen optimalen Ertrag garantieren.
  • Kompatibilität mit anderen Anzuchtmethoden.
    Um den Ertrag der aus Stecklingen gewonnenen Pflanzen weiter zu maximieren, können Sie auch andere Anbautechniken verwenden, die miteinander kompatibel sind. Die ScrOG-Technik, LST, Fimming und Topping sind optimal geeignet.

Monster Cropping und seine Nachteile.

Natürlich ist auch bei dieser Technik nicht alles rosig. Es gibt einige Aspekte, die beachtet werden müssen.

Diese sind:

  • Lange Vorlaufzeiten.
    Ab dem Zeitpunkt, an dem Sie die Stecklinge schneiden, müssen Sie eine ganze Weile warten bis sie wurzeln um eingepflanzt werden können. Für Hanfzüchter, die wenig Zeit haben, könnte diese Technik also ein Problem sein. Besser ist es, sich für neue Pflanzen mit schnellen Samen zu entscheiden.
  • Es ist nicht sicher, dass jeder Sämling Wurzeln schlägt.
    Zusätzlich zu der Wartezeit, in der Sie den Sämlingen unterschiedliche Aufmerksamkeit schenken müssen, sollten Sie bedenken, dass viele Stecklinge möglicherweise keine Wurzeln schlagen. Die Erzeugung neuer Pflanzen aus Klonen in der Blütephase ist in der Tat komplizierter als die von Hanfpflanzen in der vegetativen Phase. In Anbetracht der möglichen Verluste ist es also besser, ein paar mehr Stecklinge zu pflanzen.
  • Es funktioniert nur mit bestimmten Hanfsorten.
    Bevor Sie mit der Monster-Cropping-Technik beginnen, ist es wichtig zu wissen, aus welchen Marihuana-Samen die Pflanzen hervorgegangen sind. Wenn Sie es mit Pflanzen zu tun haben, die aus selbstblühenden Cannabissamen entstanden sind, wird der Re-Vegetationsprozess nicht ausgelöst. Das gleiche gilt, wenn die Klone von langsam wachsenden Pflanzen oder kleinen photoperiodischen Pflanzen stammen.
Monster Cropping: Stecklinge von Hanfpflanzen.

Wie kann man Monster Cropping durchführen? Hier sind die wichtigsten Schritte.

Das Prinzip des Monster Cropping unterscheidet sich nur wenig vom Verfahren der Vermehrung durch Stecklinge während der Vegetationsperiode.

Die Vorgehensweise ist wie folgt.

Nach etwa 28 Tagen ab Beginn der Blütephase wählen die Hanfzüchter die besten Mutterpflanzen ihrer Kultur aus (vorzugsweise aus hochwertigen BSF Seeds).

An dieser Stelle kann mit einem sterilisierten, scharfen Skalpell oder einer Schere ein Schnitt zwischen dem Zweig und dem Stamm gemacht werden. Es ist ratsam, am Boden zu beginnen und darauf zu achten, den Stamm der Mutterpflanze nicht zu beschädigen.

Zu diesem Zeitpunkt können die erhaltenen Klone in ein Bewurzelungsgel oder -pulver getaucht und dann in eine Schicht aus Torf, Kokosfaser oder Steinwolle gesteckt werden. Darüber hinaus sollten die jüngsten Blütenstände entfernt und die Blätter halbiert werden.

Nun sollten die Stecklinge zur Begrünung gezwungen werden, mit Lichteinwirkung in den Proportionen 18/6, 20/4 oder 24/0, je nach Vorliebe des Hanfanbauers.

Nach etwa 30 Tagen sollten zahlreiche Zweige ausgetrieben haben.

Zu Beginn können die Blätter zahlreiche Anomalien aufweisen, aber zu diesem Zeitpunkt sollte das Aussehen normal sein.

Lesen Sie auch: Weiße Flecken auf Hanfblättern: Warum sich Schimmel bildet und wie man ihn los wird.

Zum Schluss.

Wie Sie gelesen haben, hat Monster Cropping zwar sowohl Vor- als auch Nachteile. Es ist jedoch eine Technik, die es wirklich wert ist auszuprobieren, wenn Sie den Ertrag Ihrer Hanfernte steigern wollen.

Natürlich ist es auch hier wichtig, mit qualitativ hochwertigen Hanfsamen zu beginnen, wie zum Beispiel Cannabis Samen BSF.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der Anbau von Hanf in Deutschland nicht erlaubt ist. Wenn die Welt des Marihuanas Sie fasziniert und Sie es lieben die besten Samen dieser Pflanze zu sammeln, laden wir Sie ein unseren Shop Sensoryseeds zu besuchen.

Kaufen Sie die besten Cannabis Samen online zu den besten Preisen: Wir warten auf Sie!